"Ich glaub ich kann fliegen"

Carsten Goldbeck ...behauptet Carsten Golbeck von sich selbst und in seinem neuen Programm. Er begibt sich damit zum wiederholten Mal auf den schmalen Grat zwischen Leidenschaft und Ironie, zwischen purem Gefühl und intellektueller Wortakrobatik. Ein braver Junge. Eigentlich. Doch wenn er Mund und Augen aufmacht, steht ein begnadeter Sänger auf der Bühne. Der eine Liebeserklärung an die Unsingbarkeit moderner Gefühle in das Publikum transportiert, eine entschiedene Unabhängigkeitserklärung an all die unübersetzbaren Herzensbrecher und eine Hommage an alle Konsonanten.

Am 17. Dezember erwartet die Linde-Besucher kein gewöhnlicher Chansonabend. Denn zusammen mit seinem Komponisten und Pianisten Marc Lüdicke verblüfft Carsten Golbeck mit offenen Arrangements tendierend zu Jazz und Pop, mit einem Pendeln zwischen experimentell, kunstliedhaft und tanzkompatibel. Im Mittelpunkt stehen in jedem Fall Leidenschaftlichkeit und die Sehnsucht nach dem, was ist und dem was sein wird.

Chansons in der Leipziger RosaLinde am 17. Dezember, Beginn 21 Uhr.

Für alle diejenigen, die zu Weihnachten nicht allein sein wollen, wird auch am 24. Dezember geöffnet sein. Einen Tag später gibt es die RosaLibre-Weihnachtsdisco und am 26. Dezember ist noch lange nicht Schluß: "Der Speck muß weg..." zur Weihnachtsabtanzparty. Viel Spaß.

Ralf

Carsten Golbeck in der Linde