Das Oktober-Party-Wochenende in L.E.

Ein vergangenes Wochenende mit einem vielfältigem Programm - ein Wochenende vollgepackt mit Eindrücken und Begegnungen, wurde zwischen dem 1. und 3. Oktober zum nunmehr dritten Mal der Leipziger Szene und ihren Gästen geboten.

Alle waren zufrieden, doch bei genauerem Nachfragen hat fast jeder den alljährlichen Spagat der Zusammenarbeit von kommerziellen und vereinsgetragenen Veranstaltern bemerken müssen und vielleicht auch bewundert, daß es doch wieder eines der seltenen guten Großereignisse in Sachsen geworden ist.

Herauszuheben ist vor allem die sehr aufwendige "Gay-Gala-Night" der RosaLinde e.V., welche mit sechs Programmpunkten der unterschiedlichsten schwulen Couleur ein echter Lichtblick war und Wanda Rumor in Leipzig 1999 von rund 280 Besuchern besucht wurde.

Besonders Wanda Rumor glänzte mit einer unnachahmlichen Bühnenshow, in die natürlich das Publikum einbezogen wurde.

Neben viel Witz und aktiver Zuhilfenahme einzelner Personen aus dem Publikum für diverse Ausfrageaktionen, zum Beispiel über die Qualitäten der in der Stargayte-Sauna anzutreffenden Männer, konnte Wanda vor allem mit einer unerwartet guten Stimme überzeugen.

Was brauchte man mehr an diesem Abend? Natürlich drei adrette schwule Boys, die zu bekannten Rhythmen, Four-on-the-Floor wie Cher, Fanta 4 und Back Street Boys ihre Art der Boygroup-Interpretation zum Besten gaben.

Die Verquickung gewohnter Hit-Musik, wie "Relight My Fire" - von Take That – mit fast ausschließlich deutsch gesungenen schwulen Texten brachte einem zum Staunen.

Ja, staunen ist der beste Ausdruck, um den "Zuspruch" des Publikums zu umschreiben. Dieses Staunen brachte sogar einen, der witzigerweise drei Boys, der schwulen Boygroup "Four-on-the-Floor" völlig aus dem Konzept und damit zum akuten Textverlust – sprich Black Out.

In der kurzen Pause wurden radikal die Stühle aus dem Saal genommen, um der Party endlich einzuheizen und bei der Travestieshow mit den drei quirligen Damen von "WiWa" die Beats lauter gedreht.

Parallel dazu legte DJ Raik E. auf dem sozusagen second Floor schon seine begehrten House-Rhythmen auf. Es wurde noch ein langer Abend, trotzdem oder gerade deshalb verschwand der eine oder andere, um nicht Gefahr zu laufen, woanders doch noch etwas zu verpassen...

Wer zur Samstag-Abend-Gala in der Linde die Siegerehrung der drei besten Plazierungen des internationalen Volleyballturnieres der Rosa Löwen e.V. erwartet hatte, mußte leider enttäuscht werden, da sich die Veranstalter unter anderem in diesem Detail offensichtlich mißverstanden hatten.

In diesem Sinne bleibt eine tapfere Vorbereitung für das nächste Jahr und mehr Besucherzuspruch aus umliegenden Städten zu wünschen!

MH

Magic Charly (Bild links) Der Moderator "Magic Charly" verzauberte nicht nur einige Zuschauer, sondern auch Saft in eine Zeitung und wieder heraus.
Dirk Kauffels von (Bild rechts) Um einiges schwieriger hatten es "Schöner Leben" - Dirk Kauffels (Gesang) und Markus Bremer (Musik) - mit ihrem Neo-Chanson-Programm "Zart & Unerbittlich" in der Moritzbastei, welches nicht ausschließlich auf Partystimmung ausgelegt war, sondern experimentell, schrill, lieb, frivol und überhaupt von allem zuviel besaß – zumindest, wenn man das Publikum dazu beobachtet hat.
Einblick