Roman: "Frosch, Aszendent Tausendfüßler"

Die vierzigjährige Journalistin Ariane Rüdiger aus München stellt mit "Frosch, Aszendent Tausendfüßler" ihren Debütroman vor. Das ganze ist ein unterhaltsamer schwul-lesbischer Mix:

Tina ertappt ihren Freund Hartmut beim Surfen auf schwulen Internetkanälen und schmeißt ihn kurzerhand aus der Wohnung. Zudem wird der Programmierer in seiner Firma in flagranti erwischt und gefeuert. Was tun? Hartmut tobt sich erst einmal in der Schwulenszene in New York aus und landet nach zahlreichen Wirrungen in den Armen eines Mannes, der ihm bereits zweimal begegnet ist. Tina hat ebenfalls Probleme – mit einer Frau.

Die Geschichte ist eine verworrene und verwirrende Angelegenheit und dennoch locker und vergnüglich aufs Papier gebracht. Die Handlungsstränge sind dabei mehr als verrückt. Der Autorin ist mit "Frosch ..." ein ungezwungener und unterhaltsamer Erstlingsroman gelungen. Wer Lust an frechen und ironischen Episoden hat, der sollte zu diesem Buch aus dem Querverlag greifen. Vielleicht wird diese amüsante Geschichte als Vorlage für eine filmische Beziehungskomödie fürs Kino entdeckt. Und wenn nicht, so bietet das Buch wenigstens ein gutes Tofu-Rezept.

D.D./my

Ariane Rüdiger
"Frosch, Aszendent Tausendfüßler"
Roman
Querverlag Berlin
ISBN 3-89656-030-1
29,80 DM

Schwul-Lesbischer Mix