Comedy in der "Linde"

Wanda Wie sich die aus Kiew stammende und in Schweden an Größe gewonnene Schauspiel-Lehrerin und Mutter einer geklonten isländischen Ziehtochter und der zurückhaltende, schöngeistige Texaner kennengelernt haben, zeigt "Eine Frau namens Wanda" in vollen Zügen. Dabei wird auch die erste Begegnung der beiden in einem steckengebliebenen Hotellift (Untertitel: Solo für zwei in einem Aufzug!!) rekapituliert.

Das Programm beschreibt in Texten unter anderem von Pelle Pershing, Kara Pientka und Monty Arnold die phantastischen und weniger phantastischen Möglichkeiten von Männerbekanntschaften, Autofahrten, Katalogbestellungen, Trennungen, Persönlichkeits-Liftings und Visualisierungstherapien und zeichnet das bewegte Leben der Wanda Rumor in Bildern, Sketchen, kurzen Szenen, mehr oder minder erfundenen Stand-Ups und musikalischen Etappen nach. Die comeback-erfahrene Möchtegern-Diva outet sich dabei als Klonexpertin, Kummersängerin und als "Titanic"-Überlebende. Schließlich bahnt sich sogar eine Liebe zwischen Wanda Rumor und Herrn Noblesse an.

Und das ist kein Gerücht: Das Abendprogramm von "Wanda Rumor" (Bernd von Fehrn) und ihrem Sketchpartner "Herrn Noblesse" (Steve Nobles) ist Comedy-Unterhaltung vom Feinsten, lange erwartet und am Freitag dem 21.05.99 um 21 Uhr in Leipzigs Rosa Linde.

Ralf

Eine Frau namens Wanda