CSD-Dresden-Logo

Dresden unterm Regenbogen

Am Pfingstwochenende ist es wieder soweit. Der Sächsische Christopher Street Day 2000, ein Ereignis, welches von vielen Lesben und Schwulen bereits mit Spannung erwartet wird, steht vor der Tür. Traditionsgemäß findet er auch in diesem Jahr wieder in Dresden statt. Vom 9. bis 11. Juni lädt das Vorbereitungsteam alle Sachsen und Gäste in die Landeshauptstadt ein.

CSD'98 Demo Unter dem Motto "Lieber Vielfalt in den Lebensweisen, als mit Einfalt auf die Regeln weisen" können die Besucher ein umfangreiches Programm erleben, bei welchem sicher für jeden etwas dabei sein wird. Die ausführliche Programmübersicht findet Ihr im nebenstehenden Terminkasten.

Nur unsere Landesmutter, Frau Biedenkopf, wird dieses Ereignis wohl auch weiterhin ignorieren. Die Lesben und Schwulen unter ihren "Kindern" haben ja auch keine Probleme. Frau Biedenkopf kann sich nicht um Gruppen kümmern, "die keine sozialen Probleme haben". Damit begründet Sie jedenfalls die Ablehnung der ihr angebotenen Schirmherrschaft des diesjährigen Sächsischen CSD.

Weltoffener zeigt sich da schon der amerikanische Vizepräsident Al Gore. Der wünscht dem Vorbereitungsteam des Sächsischen CSD in einem Schreiben viel Erfolg bei seiner Arbeit und den Lesben und Schwulen ein schönes Fest. Diesen Wünschen kann sich die Gegenpol-Redaktion nur anschließen.

Um Euch auf den CSD einzustimmen, berichten wir auf dieser Seite über die Erfolge und Probleme, die sich bei der Vorbereitung ergaben. Dazu führten wir ein Weiter-Link Interview mit Kai-Pierre Thieß (18), dem Pressesprecher des Sächsischen CSD 2000.

JSt

Das Programm befindet sich auf der "CSD 2000 in Sachsen"-Seite

Mobil beim CSD:

Logo: DVB Die Veranstalter des Sächsischen CSD 2000 bieten in Zusammenarbeit mit den Dresdner Verkehrsbetrieben ein Ticket an, mit dem Ihr für 10,- DM von Freitag bis Sonntag alle Busse und Bahnen der DVB nutzen könnt. Erhältlich ist es bei GEREDE (Tel. 0351-8022251).

Sächsischer CSD 2000