"Vereint" zum CSD 2002

Für den CSD im nächten Jahr will das Vorbereitungsteam einen neuen Weg gehen. Wie auch in anderen CSD-Städten bereits erfolgreich praktiziert, wird darüber nachgedacht auch für den Sächsischen Christopher Street Day einen eigenen CSD e.V. zu gründen. Dieser Verein soll die Kräfte der Vertreter der gesamten Community zusammenfassen, um den CSD 2002, der vom 14. bis 16. Juni stattfinden wird, in Dresden weiter wachsen zu lassen und zu einem Höhepunkt in der Stadtkultur zu machen. Dazu bedarf es ohne Zweifel einer professionellen Organisation, die durch einen CSD e.V. möglich wäre. Ganz klar, daß hier die Beteiligung der bereits aktiven Vereine und Gruppierungen notwendig ist, aber auch die kommerzielle Szene und auch Privatpersonen müssen ihre Ressourcen in die CSD-Vorbereitung einbringen. Der CSD e.V. wäre dann ein geeignetes Dach, welches das Wirken der Organisatoren überspannt und auch absichern könnte.

Ein Vorteil eines CSD-Vereins wäre unter anderem, daß so das Vorbereitungsteam kontinuierlicher und vor allem rechtlich abgesichert arbeiten könnte. Die Präsenz und Wirkung nach außen soll durch eine transparente Öffentlichkeitsarbeit erhöht werden, damit auch das Ereignis CSD 2002 erfolgreich stattfinden kann.

Über das Pro und Contra eines CSD e.V. soll beim Gründungstreffen diskutiert werden, dazu sind alle Interessierten, nicht nur Lesben und Schwule, am Donnerstag, den 15. November 2001 um 20 Uhr in den Cocktailclub "Roses", Jordanstraße 10 in Dresden eingeladen.

Der CSD kommt!