Das schwule Web im Bücherschrank

Buch-Cover: G@y-Net-Life Die zweite, verbesserte, vergrößerte, aktualisierte und was noch alles Ausgabe eines bahnbrechenden Werkes stellt der Himmelstürmer-Verlag Hamburg vor. Eine Liste von mehr als 1500 Internet-Links und 1000 eMail-Adressen gedruckt, broschiert und mit dem unvermeidlichen Schnucki auf dem Einband bietet sich dem staunenden Leser. Der spontan sagen wird, ja gibt es denn noch keine Suchmaschinen? Gibt es natürlich, allerdings muß der Suchende auch wissen, wonach er sucht, dies fleißig eingeben und sich durch die angebotenen Ergebnisse klicken. Und sind wir ehrlich, auch auf den schwulen Seiten im Netz gibt es reichlich Datenmüll, nach dem keiner ernsthaft suchen würde. Aber nett anzuschauen ist doch manches! Zweites und echtes Argument für G@y-Net-Live ist der Versuch des Autors Markus Westberg, der auch schon das Gaylex verfaßt hat, die Angebote zu bewerten. Damit wird eine ganze Menge Schund durch schlichtes Weglassen schon mal eliminiert. Zu jeder Adresse gibt es einen kurzen Text, und ein kurze Bewertung nach Schulnotensystem, zum Beispiel für die Geschwindigkeit des Servers oder die Scan-Qualität der Bilder und Fotos. Über 2000 Stunden soll der Autor nach eigener Aussage im Internet gesucht, gesammelt und getestet haben. Herausgekommen ist eine Sammlung von teilweise Altbekanntem in nicht sonderlich aufregenden Rubriken. Zwischendurch finden sich beim Stöbern aber einige tolle Angebote, von deren Existenz man sonst nie erfahren hätte. Und, beim Blättern in G@y-Net-Live findet bestimmt jeder einige neue, interessante und bisher unbekannte Themen. Am besten Compi anschalten, das Buch daneben und lossurfen, direkt zu Tim Fischer, ohne Umweg mal bei ein paar Jungendgruppen vorbeischauen, die Politik hätte man auch so gefunden. Zwischendurch mal einen Blick in eine nette Bildergalerie werfen. Hier ist das Tippen der URL echt nervig, aber so ist das Web und man kommt gleich dort an, wo man(n) hinwill. Angebote für Lesben stehen natürlich auch in diesem schlauen Buch. Trotzdem, der auf dem Titel abgedruckte Anspruch "Der Führer durch das schwule Internet" scheint nur teilweise eingelöst. Dafür hat der Leser zuviel Fleißarbeit in langen Listen und zu wenig Hintergrund und Information mit dem Buch in seinen Händen. Das Stichwort Age Verification System wäre locker um ein paar zweckmäßige Tips zu erweitern gewesen, gerade für englischsprachige Angebote. Oder eine Aussage, wer hinter dem einen oder anderen Portal steht. Das Buch könnte auf Fragen reagieren, die sich auch mit der besten Suchmaschine nicht beantworten lassen, die findet eben nur Daten.

Fazit: Gute Idee, an der nächsten Ausgabe kann, wie es im Vorwort versprochen ist, hart gearbeitet werden.

Ralf

Marcus Westberg
G@y-Net-Life
Internetführer
Himmelstürmer Verlag Hamburg
ISBN 3-934825-15-X, 32,27 DM

G@y-Net-Live