Es muss nicht immer Gran Canaria sein

Italien entdecken

Daß Italien eine Reise wert ist, braucht man sicher nicht extra zu betonen, aber daß Italien auch ein interessantes Urlaubsziel für Lesben und Schwule sein kann, wissen nur wenige. Das will das Reisebüro Arcoturismo ändern und bietet in seinem Sommerprogramm 2002 ein maßgeschneidertes Angebot für Schwule und Lesben an, welches City Trips, Bed & Breakfast Unterkünfte, Agritourismo und Sun&Beach-Reisen umfaßt.

Italien... Bei den Städtereisen werden vor allem Großstädte wie Mailand, Rom und Turin offeriert, aber auch kleinere Destinationen kommen nicht zu kurz. Dabei kann man zwischen einfachem Bed- & Breakfast oder einem Mittelklassehotel wählen, wobei diese Hotels "gayfriendly" oder sogar exklusiv schwul-lesbisch sind. Im Gegensatz zu den üblichen Mainstream-Reisen wird hier die schwul-lesbische Komponente in Kunst, Kultur, Architektur und Geschichte nicht unterdrückt, sondern stolz hervorgehoben. Agriturismo richtet sich hauptsächlich an lesbische Frauen, die alleine oder mit ihrer Freundin ihren Urlaub unbelästigt von der Männerwelt verbringen möchten.

Angebote hierfür stehen dabei unter anderem in Asti/Piemonte oder Orvieto/Terno zur Verfügung. Sowohl beim gemeinsamen Brotbacken oder der Mithilfe bei der Weinernte als auch bei sozialen und kulturellen Events ist Frau ganz unter sich, versprechen die Veranstalter.

Natürlich darf der klassische Strandurlaub im Angebot von Arcoturismo nicht fehlen.

Informationen sind auf der deutschen Webseite
www.arcoturismo.de zu entnehmen.

Zwischen Sacher und Prater - Wien andersrum

Die Donaumetropole Wien gilt weltweit als Hauptstadt der Kultur, des Charmes und der Nostalgie. Man genießt die berühmte Sacher-Torte bei seichter Walzermusik und erlebt einmalige Opern, Theaterstücke und Musicals in königlich-kaiserlichen Ambiente.

CSD in Wien Aber Wien als schwul-lesbisches Touristenziel? Eher ein sehr geheimer Tip. Doch das soll sich jetzt ändern, denn "als Stadt der Genießer hat Wien jede Menge für Schwule und Lesben zu bieten", erklärt Tourismusdirektor Mag. Karl Seitlinger.

Wien hat eine ausgewogene bunte Szene: vom Café bis zur Cocktailbar, vom lesbischen Restaurant zur schwulen Lederkneipe, von der Sauna zur Disco ist alles vorhanden. Die Urmutter der Wiener Gayszene ist die Rosa-Lila Villa. Als Info- und Beratungsstelle ist hier die Anlaufstelle für den schwul-lesbischen Touristen und gleichzeitig Ausgangspunkt für eine Tour durch die Szenelocations.

Tanzwütige sollten donnerstags das Heaven im U4 oder am Wochenende das Why Not nicht verpassen, daneben findet eine Reiher anderer angesagter Parties statt, zum Beispiel das h.a.p.p.y. im WUK. Für Lederkerle ist das [lo:sch] ein Muß. Lesben sind im Frauenzentrum des WUK gerne unter sich. Aber auch abseits der Szenehektik ist Wien wesentlich homosexueller als man glaubt. Überall findet man Spuren bekannter Schwuler und Lesben, welche die österreichische Kunst und Politik über die Jahrhunderte prägten. So zum Beispiel das Schloß Belvedere des schwulen Feldherren und Türkenbezwingers Prinz Eugen von Savoyen, oder die Wiener Staatsoper, entworfen von einem Homo-Architektenpaar. Ob so-rum oder anders-rum: Wien erwartet auch seine homosexuellen Gäste. Und das nicht nur zur Regenbogenparade, der großen Open Air Party zum Wiener Christopher Street Day am 29. Juni.

Weitere Informationen
auf der offiziellen Website von Wien-Tourismus:
www.info.wien.at/gay.html

Der Klassiker

Buch-Cover: Spartacus

Spartacus - International Gay Guide

Auch in diesem Jahr erscheint pünktlich vor Beginn der Reisesaison die aktuelle Ausgabe des "Spartacus 2002/2003". Hier findet Mann alles, was für einen perfekten schwulen Urlaubstrip oder eine kurze Geschäftsreise wissenswert ist. Seit mehr als 30 Jahren hat sich "Spartacus" als zuverlässiger Reisebegleiter bewährt und bietet auch in seiner 31. Edition gewohnte Qualität, wenn man über kleine Schwächen bei der Aktualität hinwegsieht. Es kann eben doch nicht jede der über 20.000 Adressen weltweit neu abgefragt werden. Aber trotzdem liefert "Spartacus" reichlich Informationen über das gewünschte Urlaubsziel, insbesondere auch kurze Hinweise über die rechtliche und soziale Situation von Schwulen. Diese Tips sollte man besonders dann beachten, wenn man abseits der Schwulenhochburgen unterwegs ist, um keine böse Urlaubsüberraschung zu erleben.

my

Spartacus 2002/2003
International Gay Guide
Bruno Gmünder Verlag Berlin
ISBN 3-86187-231-5
1248 Seiten, 25,95 Euro

Spartacus-Verlosung:

Gegenpol verlost 3x den Reiseführer Spartacus. Um zu gewinnen müßt Ihr eine Postkarte oder eMail an die Redaktion ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) senden. Kennwort "Spartacus", Einsendeschluß ist der 20. Mai 2002.

Exotischer Reisen - Fortsetzung