Die andere Party Mitteldeutschlands

Die Gäste, die mittlerweile aus ganz Deutschland zur Gaynight, Ostdeutschlands größter Schwulen- und Lesbenparty, pilgern, können sich wie immer auf den außergewöhnlichsten Veranstaltungsort Leipzigs freuen. Denn nur für die Gaynight, öffnen sich alle Türen im Kosmosgebäude.

Die bewährten Dinge, die diese Party so beliebt gemacht haben, bleiben natürlich. Allerdings passiert rund um die Gaynight so einiges, damit es garantiert nicht langweilig wird. Diesmal beginnt das Gaynight-Wochenende mit einem Kino-Freitag. Zusammen mit dem Leipziger CineStar bringt die Gaynight die gefeierte und preisgekrönte Dokumentation "Gefangen in der Traumfabrik - The Celluloid Closet" auf die Leinwand.

Wenn nach dem Film alle wissen, warum die Prügelei zwischen John Wayne und Montgomery Clift in "Red River" eine der erotischsten Szenen der Filmgeschichte ist, dann ist es an der Zeit, durch das CineStar auch ein Hauch von Erotik wehen zu lassen. Einerseits, weil dann im edlen Hollywood-Ambiente des oberen CineStar-Foyers die erste Party des Gaynight-Wochenendes stattfindet, andererseits, weil dann der Couchboy für den Samstagabend gewählt wird.

Und genau dieser Couchboy ist von der Gaynight nicht mehr wegzudenken. Jung, knackig und ein bißchen exhibitionistisch: Er darf sich auf dem kultigen samt-roten Kanapee mitten in der Menge räkeln und wird von einer Künstlerin porträtiert. Erotik und Ästhetik pur, Lust und Liebe, das verspricht die Gaynight am 26. April. Drag-Queens flanieren über die Dancefloors und verteilen Erfrischungen, "Amors"-Boten bringen Liebe. Außerdem gibt es jede Menge Überraschungen, eine bunte Mischung an künstlerischen Performances sowie Gesichter, die man in der Szene sonst nicht sieht.

Die DJs kommen unter anderem aus Frankfurt/Main, Magdeburg und natürlich aus Leipzig, und sie werden die Stimmung mit dem fettesten Sound der Nacht zum Kochen zu bringen. Wieder dabei sind z.B. der Gaynight-Star-DJ Oh:Bee (House) sowie das Dream-Team Marcel L.E. & DJ KA (Dance) und sechs weitere DJs.

Damit ganz Deutschland hört, wie in Leipzig gefeiert wird und bei der Party dabei sein kann, überträgt das Düsseldorfer "German GayWeb R@dio" die Party wieder live im Netz.

Die tanzwütigen Nachtschwärmer, die weite Wege auf sich nehmen um bis in die Morgenstunden mitzufeiern, können besonders günstig ein Party-Paket kaufen. Es besteht aus den Eintrittskarten und einer Übernachtung im Kosmos-Hotel, das auch im Kosmoshaus ist.

Wer allerdings nicht müde wird und keine Lust hat, irgendetwas zu verschlafen, der ist ab sechs Uhr bei der After-Show-Party im Velvet mit DJ Finé und DJ B. George (Essener Pornclub) gut aufgehoben. Der Eintrittspreis ist natürlich im Gaynight-Ticket enthalten.

Günstige Vorverkaufs-Tickets sowie Infos zur Gaynight und zum Hotel, außerdem natürlich zum Gay-Film im CineStar sowie zur "WarmUp-Party" am Freitag gibt es unter www.leipziger-gay-night.de.

6. Leipziger Gaynight
Samstag, 27. April 2002
Beginn/Einlaß: 22 Uhr
Location: Kosmos-Haus (Subway, Letterman,
Kosmospolitan, Milchbar und Blauer Salon)
+ CineStar (Warm up) + Velvet (After Show Party)
weitere Informationen: www.leipziger-gay-night.de

Warm-Up-Party
Freitag, 26. April 2002
Beginn/Einlaß: 22 Uhr für das Kino, 23 Uhr für die Party
Location: CineStar, Petersstraße 44, Leipzig

After Show Party
Sonntag, 28. April 2002
Beginn/Einlaß: 06:00 Uhr
Location: Velvet, Könnerstraße, Leipzig

6. Leipziger Gaynight