Premiere im wechselbad

Mit einem der erfolgreichsten Solo-Stücke der Broadwaygeschichte geht Ende April in Dresden ein neues Theaterhaus an den Start. Das wechselbad, gelegen hinter der Komödie Dresden im Haus der Kultur und Bildung, konzipiert einen Kino- und Theatersaal, der den Besuch zu einem sinnlichen Rundumerlebnis werden läßt. Modernste Kino- und Theatertechnik machen das möglich. Und auf dem Spielplan steht zu Anfang das Stück "Caveman" (dt.: Höhlenmensch) von Rob Becker, der mit diesem Theaterstück mehr als 2 Millionen Zuschauer in Amerika begeisterte.

Tom, gespielt von Karl Bruchhäuser, begegnet eines nachts in seinem "magischen Unterwäschekreis" seinem Urahn aus der Steinzeit, der einige folgenreiche Erkenntnisse über den Unterschied zwischen Mann und Frau bereithält. Der liegt nämlich begründet in der Zeit als Männer noch Jäger und Frauen noch Sammlerinnen waren. Seitdem kennt sich Tom aus und sein erhebliches Mitteilungsbedürfnis, seine Neugier und vor allem sein trockener Humor lassen den Zuschauer schon bald an einer Welt teilhaben, in der es vor allem um den "kleinen Unterschied" geht...

Mit "Caveman" ist dem Autor ein ganz eigener Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau gelungen. Esther Schweins, bekannt aus RTL-Samstagnacht, sorgt mit der deutschen Inszenierung, die bisher sehr erfolgreich in Berlin ausgeführt wurde, nicht nur für reichlich Zündstoff für den Kampf der Geschlechter, sondern vermittelt auch die Möglichkeit, sich mit der Andersartigkeit des jeweils anderen zu versöhnen.

"Caveman" ist kein schwules Theater, aber auf jeden Fall unterhaltsam und vielleicht lernt man ja doch ein wenig, das andere Geschlecht zu verstehen, wenn nicht zu lieben.

"Caveman"
Ab 26. April bis 20. Mai, jeweils 20 Uhr
im wechselbad hinter der Komödie Dresden

Caveman