"Die Ersten unserer Art"

CD-Cover: Flash & Gordon Anfang April erscheint "Die Ersten unserer Art" - das erste Album der Hamburger Band Flash & Gordon. Ein sehr interessantes Album, abseits des Mainstreams und sehr schwer einer musikalischen Richtung zuzuordnen. Will man die Musik von Flash & Gordon beschreiben, so könnte man sie als Synthese aus Kraftwerk, Air und gewissen Einflüssen der "Hamburger Schule" zusammenfassen. Insgesamt sind 13 Titel auf dem ersten Album zu finden. Dabei handelt es sich um musikalische Momentaufnahmen, die bestimmte Situationen kühl und objektiv ausleuchten. Wie zum Beispiel in "Frauen in Autos", auch die erste Single-Auskopplung, die wir diesen Monat unter unseren Abonnenten verlosen, wo die Anonymität (hübscher) Autofahrerinnen beschrieben wird. Alle Texte - von trivial bis subtil (was hier definitiv nicht negativ gemeint ist) - haben etwas gemeinsam: es wird eine Szene und all das, was darin sichtbar ist, beschrieben. Gefühle kommen in den Texten nicht vor; eher das Gegenteil ist der Fall. In "Maschine der Gefühle" heißt es: "Ich hab sie abgestellt, für eine leere coole Welt...". Flash & Gordon lassen sich schwer beschreiben. Man muß sie einfach einmal gehört haben. Mehr Informationen über Flash & Gordon, aber auch Texte und Musikauszüge findet man auf der sehr ansprechend gestalteten Homepage der beiden, www.flash-und-gordon.de.

FeB

Gegenpol:
Wenn man Eure Musik hört, fühlt man sich an viele andere Künstler wie zum Beispiel Kraftwerk oder auch die Sterne erinnert. Wer sind Eure Vorbilder?

Flash & Gordon:
Die Sterne, weil wir aus Hamburg sind? Nein, aber Kraftwerk ist schon richtig. Man braucht nur einen Satz von Kraftwerk zu hören, um diese Band nie wieder zu vergessen.

Gegenpol:
An wen richtet sich die Musik - für wen schreibt Ihr?

Flash & Gordon:
Also wenn ich Musik schreibe, denke ich nicht an irgendeine bestimmte Zielgruppe. In erster Linie denke ich da an mich selbst. (lacht) Ich bin also so letztendlich meine eigene Zielgruppe.

CD-Cover: Flash & Gordon Gegenpol:
Die Texte eurer Lieder sind alle locker bis heiter - gibt es auch ernste Lieder von Euch?

Flash & Gordon:
Was heißt ernst? Politisch?

Gegenpol:
Nicht unbedingt politisch - eine traurige Ballade kann doch auch etwas Ernstes an sich haben.

Flash & Gordon:
Daß die Texte nicht so ernst wirken, liegt wahrscheinlich an der Art wie ich Texte schreibe. Ich versuche mit einem Kamerablick zu Texten, das heißt, ich rede nicht viel von Gefühlen und einem Innenleben, sondern ich versuche, wie eine Kamera, die mit dem Objektiv eine Szene filmt, eine Umgebung wiederzugeben. Dadurch entstehen auch keine Balladen oder Meinungstexte, weil eine Kamera ja eben auch neutral ist.

Gegenpol:
Mit Fotos kann man aber doch auch eine Menge gestalten...

Flash & Gordon:
Das stimmt. Ich würde auch nicht sagen, daß die Texte unernst sind. Sie haben einen gewissen ästhetischen Ernst - nur halt nicht so politischer oder engagierter Ernst.

Gegenpol:
Ist schon eine Tournee geplant?

Flash & Gordon:
Ja, das heißt sie ist gerade in Planung. Die genauen Termine stehen aber noch nicht fest. Aber wenn es so weit ist werden die Daten auch auf unser Homepage www.flash-und-gordon.de zu finden sein.

Flash & Gordon