Das Frauenkulturfestival

Vom 07. bis 21. März diesen Jahres findet in Dresden "Pumps - das FrauenKulturfestival" statt. Hauptsächlich dreht sich alles um eine wichtige Frage dieser Zeit: die Sicherheit, die heutzutage fast überall nur von Männern für Männer gemacht wird. Auch beim Thema Frauenrechte reden viele männliche Politiker um den heißen Brei herum. Und wenn es in diesen Tagen um globale Sicherheit, Altersabsicherung, Sicherheit in Beziehungen und in der Zukunft, um Geschlechterrollen und um die (Un)sicherheiten in all diesen Bereichen geht, dann stellt sich die Frage: Was hat Sicherheit mit den eigenen Lebenswelten zu tun? - Und auch das wird zum Teil augenzwinkernd betrachtet, denn das Terrain ist unsicher und in "Pumps" nicht eben leicht zu bewältigen.

Unter der Federführung des Frauenzentrums *sowieso* wurde ein ebenso umfangreiches wie interessantes Veranstaltungspaket zusammengestellt, welches für jede Frau etwas zu bieten hat. Die Palette reicht von Politik bis zu Kultur, aber auch Partyveranstaltungen dürfen natürlich nicht fehlen.

So wird zum Beispiel unter dem Motto "Frauen - die zarteste Versuchung" am 8. März ins Ballhaus Watzke eingeladen. Zur Internationalen Frauentags-Party spielen hier "Die Nierentische" zum Tanz auf und die Bauchtanzgruppe von Dana Saida ist zu erleben. Ein weiterer Höhepunkt wird ganz sicher der Auftritt von Petra Förster im Kabarett Breschke & Schuch sein, die in ihrem neuen Programm "Schamlose Lippen" mit zungenspitzen Sticheleien zeitlos-unbequeme Wahrheiten auf den Punkt bringt. Ein Kinoprogramm im Casablanca rundet das FrauenKulturfestival ab, wofür von den Veranstalterinnen eigens ein Programmheft herausgegeben wird, welches den Terminplan sowie ausführliche Informationen enthält. Diese findet man im Internet unter www.frauenzentrumsowieso.de. Kartenbestellungen (außer Kabarett Breschke und Schuch sowie Kinoveranstaltungen) können unter der Telefonnummer 0351-8041470 aufgegeben werden.

Das Festival wurde organisiert von *sowieso* Frauen für Frauen e.V. in Kooperation mit Weiterdenken in der Heinrich-Böll-Stiftung und gefördert vom Regierungspräsidium Dresden und Kulturamt Dresden.

Pumps