Als Gerücht kursierte es schon länger, nun ist es amtlich: Die "buschfunk"-Redaktion teilt in einer Erklärung im Januar mit, daß nach vier Jahren die bisherige Printausgabe des lesbisch-schwulen Magazins für Thüringen "buschfunk" eingestellt wird. Damit zog die Redaktion unter Leitung von Kathrin Schuchardt die Konsequenzen aus der immer schwieriger werdenden finanziellen Situation des Magazins und der fehlenden Kontinuität bei der Redaktionsmitarbeit. Auch die Unterstützung des Blattes, ein Projekt der AIDS-Hilfe Weimar und Ostthüringen e.V., durch die Thüringer Szene war letztendlich unzureichend. Die meisten Schwulen und Lesben seien zu "reinen KonsumentInnen der wenigen größeren Veranstaltungen geworden", bemängelt die "buschfunk"-Redaktion in ihrer Erklärung die passive Konsumhaltung und das wachsende politische Desinteresse der Szene.

Ab Februar werden in Zusammenarbeit mit dem LSVD Thüringen und gay-thueringen.de aktuelle Informationen und Beiträge der "buschfunk"-Redaktion online unter www.buschfunk.info veröffentlicht.

Für das Redaktionsteam von buschfunk.info werden noch engagierte MitarbeiterInnen gesucht. Interessierte melden sich bitte bei der AIDS-Hilfe Weimar und Ostthüringen e.V. unter 03643-853535.