Queer durch die Welt

Schwule und Lesben reisen bekanntlich ausgesprochen gerne...

egal ob ein spontaner Wochenendkurztrip nach London oder Paris, der klassische Badeurlaub auf Gran Canaria, Partyurlaub auf Ibiza, Relaxen auf Mallorca, Segeln in der Ägäis oder exotische Reiseziele wie Indien, Neuseeland, Australien oder Lateinamerika.

Wer reist, ist offen für Neues, bereit, neue Menschen und Kulturen kennenzulernen und will etwas erleben.

Neben den klassischen lesbisch-schwulen Reisezielen Gran Canaria, Mykonos, Lesbos und San Francisco, gibt es auch zahlreiche verlockende Geheimtips.

Wer für seinen Kurztrip oder die Weltreise noch detaillierte Infos wie Übernachtungsmöglichkeiten, Adressen von Shops, Discotheken und Restaurants sucht, findet bei G-Travel und hier im Gegenpol Szenetips weltweit. An dieser Stelle stellen wir beliebte und attraktive Reiseziele der Community vor.

Travel-Tip1: Thailand - Phuket

am Meer Oben bräunen, unten staunen - Phukets Strände sind ein Traum. Richtig faszinierend wird es aber erst unter Wasser: Dem Taucher erschließt sich ein faszinierendes Universum voller Farbenpracht, das sich kein Besucher entgehen lassen sollte. Farbenprächtiger und artenreicher kann auch das tollste Aquarium nicht ausgestattet sein:

Rötliche Fächerkorallen wiegen sich sanft in der Strömung. Grellbunte Schwarmfische huschen durch Riffspalten. Getüpfelte Leopardenhaie dösen am Meeresgrund, und gelegentlich schwebt mit elegantem Flossenschlag ein Manta-Rochen vorbei. Die Andamanensee vor der Westküste Thailands ist ein faszinierendes Unterwasser-Erlebnis - auch für Noch-Nicht-Taucher Grund genug, einen ersten Ausflug in das lautlose Universum unter dem Meeresspiegel zuwagen. Wie gut, daß es die Natur in dieser Ecke der Welt auch mit der Landschaft über Wasser gut gemeint hat. Palmengesäumte Traumstrände ohne Ende, schneeweißer, pudriger Sand, dazwischen steile Granitklippen.

Im Hinterland mit dichtem Dschungel bewachsene Hügel, Wasserfälle, Kautschukplantagen und Ananasfelder - Exotik pur. Das alles bei Temperaturen von ganzjährig durchschnittlich 28 Grad Celsius (Wasser 24 Grad) - kein Wunder, daß sich hier Touristen aus aller Welt ein Stelldichein geben. Mehr als 2 Millionen sind jedes Jahr zu Gast auf Phuket. Hat man einen Tauchgang hinter sich, ist vom Tag meist noch einiges übrig. Die Zeit bis zum nächsten Ausflug zu Korallen und Co. kann man vielfältig nutzen.

Essen ist eine Freizeitbeschäftigung, die bei der vielseitigen Thai-Küche besonderen Spaß macht. Einheimische nehmen über den Tag verteilt gerne kleinere Häppchen zu sich, die in zahlreichen Garküchen am Straßenrand frisch zubereitet werden: Fleisch-Spießchen, gegrillte Tintenfische, eisgekühlte Früchte, die die meisten Mitteleuropäer noch nie gesehen haben, geschweige deren Namen kennen - eine Gewohnheit, die Gäste gerne übernehmen. Oder man legt sich in eine Hängematte zwischen zwei Palmen, ruht sich aus und träumt von bunten Fischen. Oder man feiert eine Strandparty. Es muß ja nicht gleich der berühmte Mega-Rave, wie die Full Moon Party auf Ko Phangan, sein, zu der Techno-Fans aus aller Welt anreisen und Vollmondnächte bis zum Sonnenaufgang durchtanzen. Dann ist man nämlich am nächsten Tag zu müde zum Tauchen.

Travel-Tip2: USA Florida

Sonnenuntergang Wenn es ein Land gibt, das den Versprechungen der Reisekataloge tatsächlich am nächsten kommt, dann ist es Florida: Der US-Bundesstaat ist der ideale Ort für einen makellosen Urlaub im sonnigen Süden. Wer sich im 'Sunshine State' langweilt, ist selbst schuld. Viele hundert Kilometer Strände umgeben die Halbinsel, und da die Sonne fast täglich - auch im Winter - angenehm warm scheint, läßt es sich am Meer bestens erholen. Ganz im Süden, wo sich das Land in den Florida Keys, einer langen Kette von Koralleninseln, verliert, hat Florida sogar Karibikqualitäten. Abwechslung garantiert Miami. Es gibt wenige Metropolen auf der Welt, wo Großstadtleben und Urlaubsflair eine so einzigartige Symbiose eingehen. In diesem ethnischen Schmelztiegel pulsiert das Leben Tag und Nacht. Von besonderem Reiz ist Miami Beach, das farbenfrohe weltgrößte Art-Déco-Viertel. Jubel, Trubel, Heiterkeit - wer glaubt, Florida unter diesem Motto abhaken zu können, liegt weit daneben: Im Süden breitet sich eine riesige amphibische Landschaft aus, die als Everglades National Park unter strengem Naturschutz steht. Der 'Sonnenscheinstaat' präsentiert sich als perfektes Urlaubsziel.

Travel-Tip3: Gran Canaria

ein Wasserfall Nicht nur Massentourismus. Oft fällt es schwer, in der Sonneninsel, eines der größten Touristenziele Europas zu erkennen. Ungeachtet der drei Millionen Urlauber, die hier jedes Jahr Erholung suchen, hat Gran Canaria seinen ländlichen, mediterranen Charme bewahrt. Ob San Nicolás im Westen, Galdar im Norden oder Agüimes im Osten - in den meisten Orten folgt der Alltag seit Generationen bestehenden Gewohnheiten. Schmal sind die Hauseingänge, die Stiegen und Gassen, selbst die Durchgangsstraßen, durch die sich der Autoverkehr schiebt. Kilometerlange, feine Sandstrände, Sportanlagen, Funparks, Einkaufszentren, Restaurants, Diskotheken und ein Casino lassen keine Minute Langeweile aufkommen. Das stets warme Klima, das Gran Canaria das ganze Jahr über zu einem besonders beliebten Reiseziel macht, verleitet dazu, zu bleiben, wo es einem gut geht. Doch das ist schade. Denn so wie man den Kanaren insgesamt nachsagt, sie seien landschaftlich so abwechslungsreich wie ein ganzer Kontinent. Besonders reizvoll ab Mitte Januar umgibt die Mandelblüte die Dörfer Tejeda, Ayacata und Valsequillo mit einem weißen Blütenmeer - wenn es genug geregnet hat...

Wer auf der Serpentinenstraße entlang der schroffen Westküste zwischen Himmel und Erde zu schweben scheint, wer nach langer Wanderung die paradiesischen Güigüí - Strände entdeckt, wer sich an einem der romantisch gelegenen Stauseen zum Picknick niederläßt, kann die Vielfalt der Insel in vollen Zügen genießen.

Verreisen 2002