Hohe Beteiligung an Gründungstreffen

Am 8. Mai gründete sich der Arbeitskreis der Schwulen und Lesben (Schwusos) in der SPD für die Region Leipzig - Borna. Die Gruppe von SPD-Mitgliedern aus dem Unterbezirk Leipzig - Borna wendet sich an alle, die Politik mit und für homosexuell orientierte Menschen machen wollen. Zu Sprechern der Schwusos Leipzig wurden Patricia Steer, SPD Leipzig-Altwest, und Nick Gröbel, SPD Leipzig-Nord, gewählt. Neben den Vorbereitungen für eine Beteiligung der Schwusos Leipzig am sächsischen Christopher Street Day (CSD) in Dresden am 1. Juni 2002 sehen Steer und Gröbel den Schwerpunkt der nächsten Zeit in der anstehenden Bundestagswahl. "Wir wollen das Erreichte der sozialdemokratischen Bundesregierung durch Veranstaltungen auch in Leipzig weiter verbreiten", so Gröbel, "es gibt aber auch noch vieles zu tun, daran arbeiten wir gerne mit." Erster Gratulant war der Chef der SPD Leipzig - Borna Gunter Weißgerber, der an der Gründungsveranstaltung der Schwusos Leipzig teilnahm. "Daß es die Schwusos Leipzig gibt, das ist auch gut so", so Gunter Weißgerbers erste Reaktion. "Demokratie gewährt allen Menschen gleiche Rechte und Freiheiten, sie bringt allen Menschen die gleiche Achtung entgegen", betonte der SPD-Bundestagsabgeordnete weiter. Dem Ziel, dies auch für Homosexuelle gesellschaftlich zu verankern, sei man seit dem Regierungsantritt der SPD 1998 ein gutes Stück vorangekommen. "Die sozialdemokratische Politik der Mitte steht für eine Kultur der Offenheit, die Verschiedenheit positiv akzeptiert. Deshalb gehören die Schwusos zu uns, als ein Teil unserer Volkspartei", unterstreicht der Leipziger SPD-Chef.

Schwusos in Leipzig: Das ist auch gut so