Vor allem die Mitglieder des Lederclub Dresden e.V. (LCD) erwarteten die diesjährige Wahl des neuen Vereinsvorstands mit großer Spannung. Zunächst wurde dem bisherigen Team - Lutz (Vorsitzender), Karl-Heinz (Vize), Ronny/Holger (Kasse), Heiko und Tino - von den 13 (Beschlußfähigkeit bei neun Mitgliedern) zur Wahl erschienenen Mitgliedern für die geleistete Arbeit gedankt und schließlich als Vorstand die Entlastung ausgesprochen. In der vergangenen zweijährigen Amtsperiode hat der Lederclub mit Events wie "Nacked Night", "Rubber", "MOIterei" und nicht zuletzt der "Safe-Night" sein Engagement für die sächsische Region vertieft. Damit ist der LCD nicht nur seinem in der Satzung verankerten Auftrag zur Prävention und Vorbeugung von sexuell übertragbaren Krankheiten nachgekommen, sondern hat auch die Dresdner Gay-Szene um einige Attraktionen bereichert. Dabei ist besonders die Zusammenarbeit mit den AIDS-Hilfen Dresden und Leipzig zu erwähnen. Außerdem erhielt die Bunkereinrichtung diverse Updates, indem zum Beispiel neue Toys angeschafft wurden.

Erfreuliches konnte Holger als Kassenwart berichten: Der LCD wie auch der "Bunker" stehen wirtschaftlich auf gesunden Beinen, so daß der neue Vorstand geordnete finanzielle Verhältnisse vorfindet. Party im Bunker Falko bestätigte diese Ergebnisse in seiner Eigenschaft als Kassenprüfer und schlug ebenfalls die Entlastung des bisherigen Vorstandes vor. Die Mitgliederversammlung folgte einstimmig diesem Vorschlag.

Bekannt ist, daß sich innerhalb des Vorstands während der Amtsperiode persönliche und berufliche Veränderungen ergeben haben, die eine teilweise Neubesetzung erforderlich machten. Dadurch erhielten auch neue Mitglieder die Möglichkeit, neue Ideen aktiv einzubringen und Bewährtes weiterzuführen.

Neu ins Rennen gegangen sind Frank (Vorsitzender) und Thomas (Vize); Holger (Kasse) und Tino (Öffentlichkeitsarbeit) führen ihre Vorstandsarbeit fort. Gert wurde vom neuen Vorstand mit dem Facilitymanagement betraut und ist damit der gute "Geist" des "Bunker".

Nicht ganz unerwähnt soll hierbei bleiben, daß sowohl der alte wie auch der neue Vorstand eine höhere Wahlbeteiligung und insgesamt mehr Interesse und Engagement von den 44 Vereinsmitgliedern erwartet hätte. Trotz fristgerechter Einladung aller Mitglieder mit konkretem Aufruf, weitere Kandidaten zu benennen, fühlte sich kein anderes Mitglied in ein Vorstandsamt berufen. So war die Wahl als solche eher eine Bestätigung der vorgeschlagenen Bewerber als eine echte "Aus"-Wahl. So kam es, daß erstmals in der Geschichte des LCD in geheimer Wahl abgestimmt wurde. Der neue Vorstand blickt nun nach vorn und möchte die begonnene Arbeit fortführen, dabei muß sich der LCD mit seinen Angeboten im Vergleich zu anderen schwulen Hochburgen keineswegs verstecken. Die Reihe der Themenparties soll um "Sneaker"- Parties, Oliv-(Uniform)-Parties und ggf. "Master-and-Servant-Parties" erweitert werden. Bewährtes wie die "Hot Attacks", die alljährliche Clubausfahrt und Präventionsveranstaltungen bleiben natürlich erhalten. Dabei greift der Vorstand gern auch Ideen von Mitgliedern und Gästen auf. Der Club lebt schließlich vom Engagement aller.

GP

Neuer Vorstand beim Lederclub