Die Schwesterwelle zum CSD 2002

Am Samstag, den 1. Juni, findet anläßlich des CSD in Dresden eine Schwesterwelle Special Party im Café Neustadt (Bautzner / Ecke Pulsnitzer Straße.) statt. Die Schwesterwelle, die seit Anfang des Jahres in Dresden veranstaltet wird, hat sich mittlerweile mit einem gewissen Stammpublikum in der Dresdner Szene etabliert. Daß dieses zum großen Teil aus Frauen besteht, war allerdings anfangs nicht so geplant, so werden auch die Männer ausdrücklich zur Schwesterwelle eingeladen.

Die Idee zu diesem Partykonzept kam den Initiatorinnen Manja und Kerstin Ende 2001, als nach dem Wegfall der Gerede-Disco im riesa efau Szeneparties für Schwule und Lesben in Dresden praktisch nur noch auf Housemusic reduziert waren. Da die Erfahrung im riesa efau allerdings gezeigt hatte, daß durchaus auch Interesse an Discos mit anderer Musik (70er/80er Jahre, Independent, Rock...) besteht, fand am 19. Januar 2002 die erste Schwesterwelle im Cocktailclub Roses statt, die vom Publikum sehr gut aufgenommen wurde, so daß die Reihe seitdem etwa alle drei Wochen fortgesetzt wurde. Die DJ's Mania und Nemitz versuchen dabei auf die verschiedenen Wünsche der Gäste einzugehen. Nach der CSD-Party soll die Schwesterwelle weiterhin monatlich in wechselnden Locations durchgeführt werden.

Nicht nur für Frauen