Auf dem Bundestreffen der Anti-Gewalt-Projekte des Lesbenberatungsstellen und Lesbentelefone gründete sich der Bundesverband "Broken Rainbow".

Als Vorstand wurden Angela Lipp (Schleswig-Holstein), Karin Müller (Berlin) und Constance Ohms (Hessen) gewählt.

Der neu gegründete Verband will auf Bundesebene die Antidiskriminierungsarbeit voranbringen. Schwerpunkte sind hierbei die Berücksichtigung lesbischer Lebensweisen und die Stärkung lesbenspezifischer Anti-Gewalt-Projekte. Ziel ist es, eine bessere psychosoziale Versorgung lesbischer Frauen mit Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen zu erreichen. Mitglieder von "Broken Rainbow" werden können sowohl Einrichtungen, die lesbische Anti-Gewalt-Arbeit leisten, als auch Einzelfrauen. Die Bundesgeschäftsstelle ist in Berlin angesiedelt und bereits unter der eMail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu erreichen.

Auch im Internet zeigt der Verband bereits Präsenz:
www.broken-rainbow.de

Broken Rainbow