Land unter...

... hieß es Mitte August in weiten Teilen Sachsens. Elbe, Mulde und Weißeritz, letztere sonst ein eher unscheinbares Rinnsal, setzten Städte und Dörfer unter Wasser und spülten Häuser, Autos und auch so manche wirtschaftliche Existenz hinweg. Die Bilder der Jahrhundertflut in den Medien sind allen noch gut im Gedächtnis, andere Themen, wie zum Beispiel der Wahlkampf, rückten weit in den Hintergrund. Betroffen sind in Dresden auch schwul-lesbische Einrichtungen: so standen der Keller des LCD-Vereinslokals Bunker und das Osteinde im Stadtteilhaus Neustadt unter Wasser, bei Gerede e.V. waren Strom und Telefon ausgefallen.

Auch den Gegenpol hat es erwischt, aber die Redaktion kam noch glimpflichen davon. Durch die Überschwemmung der Dresdner Altstadt war unser Büro in der St.-Petersburger-Straße für rund eine Woche stromlos und leider nur sehr eingeschränkt arbeitsfähig. Zahlreiche Faxe oder Telefonate konnten die Redaktion nicht erreichen und wir bitten um Verständnis, wenn einige Termine oder Informationen dadurch verloren gegangen sind. Aber wir hoffen, daß wir trotz des Hochwasserschadens eine interessante und vielseitige Septemberausgabe für Euch produzieren konnten.

Vielen Verlagen steht in diesem Jahr aber auch symbolisch das Wasser bis zum Hals, Tendenz steigend. Durch die anhaltende wirtschaftliche Krise sind bei vielen Zeitungen und Magazinen zum Teil beträchtliche Werbeeinnahmen ausgefallen. Zu spüren bekam das leider auch Gegenpol, genauso wie unsere Kooperationspartner und andere Szenemagazine, die sich überwiegend durch die Anzeigenwerbung finanzieren. Vor allem der große persönliche Einsatz der Redaktionsmitglieder sorgt dafür, daß alle Leserinnen und Leser monatlich eine neue Ausgabe ihres Magazins in der Szene finden und mitnehmen können.

Die Redaktion wünscht Euch viel Vergnügen mit dem druckfrischen Septemberheft.

Myrko

PS: Und trotz allem nicht vergessen: am 22. September unbedingt wählen gehen!!!

Impressum

Heft Nr. 79 - September '02
Herausgeber: GP Media GbR, St. Petersburger Straße 9 Haus B, 01069 Dresden
Redaktionsanschrift: GEGENPOL Redaktion, PF: 100 408, 01074 Dresden
Tel.: (0351) 486 77 77, (0173) 567 09 85
Fax: (0351) 80 33 400
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: http://www.gegenpol.net/

Bildmaterial: popout, Ina May, Edition Salzgeber, der sprachraum, BLF, Gerede e.V., RL-Michael Kahnt, Attila Hartwig, Stefan Fuchs, Felix Bethge, Myrko Zobel u.a. Die Herkunft von Internetbildern und Screenshots sind mit entsprechenden Links in den Artikeln vermerkt
Layout: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Titelfoto: Fotograf: Matthias Trostdorf, Berlin
Model: Ronny Brötzmann
Redaktion: Felix Bethge (FeB), Stefan Fuchs (sfx), Jens Stündel (JSt), Marco (MaN), Myrko Zobel (my), Maik Mende (MM), Ralf, Tino
Anzeigenleitung: Myrko Zobel
Es gilt die Anzeigenpreiseliste Nr. 9 vom 19.11.2001 und die AGB.
Abo-Verwaltung: Felix Bethge
V.i.S.d.P.: Myrko Zobel
Pseudonyme: Namen und Adressen der Autor(inn)en, welche unter Pseudonymen Artikel veröffentlichen, sind der Redaktion bekannt.
Druck: Lößnitz-Druck GmbH
Druckauflage: 10.137 (IVW 2/2002)
Gegenpol erscheint monatlich und kostenfrei
Bankverbindung: GP Media GbR, Konto 649 714 105, BLZ 100 100 10, Postbank Berlin

Für den Abdruck kostenloser Programminformationen wird keine Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit übernommen. Für alle in diesem Heft angebotenen Verlosungen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Für eingesandte Fotos, Artikel etc. kann keine Haftung übernommen werden. Die Urheberrechte für Anzeigenentwürfe, Fotos und die gesamte Gestaltung bleiben beim Herausgeber. Die Veröffentlichung des Namens oder Abbildung einer Person bzw. Organisation im GEGENPOL ist kein Hinweis auf die sexuelle Orientierung. Beiträge, die namentlich gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Jeglicher Nachdruck, auch auszugsweise, bedarf der Genehmigung durch den Herausgeber.

Editorial