Till Dreier's neuer Roman "Der einzig Normale"

Buch-Cover: Der einzig Normale Peter bekommt zu seinem 18. Geburtstag ein Auto geschenkt. Nun kann er endlich die Welt kennen lernen, die ihn so sehr inspiriert. Der junge Mann, aufgewachsen in einem Dorf, probiert so fast alles aus, was einem in der schwulen Szene begegnen kann. Angefangen bei ominösen Telefon-Hotlines über einen ganz besonderen Bauernhof bis hin zu einschlägigen Szenelokalen. Dabei begegnet Peter den unterschiedlichsten Menschen - einem Pfarrer, der in der Szene einen ganz besonders guten Ruf haben muß, Sklaven, die nackt hinter einem Haus mit einer Schere das Gras schneiden und natürlich einem Adonis.

Dreier bedient in seinem Buch jedes denkbare Klischee aus der schwulen Szene. Es wird aber auch sehr schnell deutlich, dass das Buch wie ein Erfahrungsbericht eines sich im Outing-Prozess befindlichen Jugendlichen handelt. Das macht die Geschichte so gut nachvollziehbar.

Ein kurzweiliger Trip wie aus dem Leben gegriffen - zum Mitlachen, Mitleiden und Seligsein.

MM

Till Dreier
Der einzig Normale
Roman
Himmelstürmer Verlag Hamburg
ISBN 3-934825-17-6
Euro 11,50

Von einem der auszog, das Lieben zu lernen