Coming out auf norwegisch

Buch-Cover: Gudmund Vindland - Der Irrläufer Der Coming-out und schwulenbewegte Klassiker des norwegischen Autors aus dem Jahre 1979 liegt nun wieder, diesmal als Taschenbuch, vor.

Yngwe liebt Magnus und Magnus liebt Yngwe. So weit, so gut; nur haben wir erstens die 70er Jahre und zweitens haben Magnus' Eltern anderes mit ihm vor - und unterziehen ihn einer Gehirnwäsche mit tatkräftiger Unterstützung des zuvor zurückgewiesenen schwulen Pfarrers und der Kirche. Yngwe kann den Verlust nur schwer verschmerzen, begibt sich aber auf eine Irrfahrt durch das schwule Leben. Nur ist er nicht wirklich offen für sich bietende neue Gelegenheiten und verfällt skurrilen Typen und diversen Drogen, bis er sich in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen muß. Und hier zeigt sich die starke Seite: diese ist keine Endstation, im Gegenteil: Yngwe ist nicht vergessen und dadurch, daß er einen neuen Lover findet, kann er sowohl unter Magnus als auch unter sein bisheriges Leben einen Schlußstrich ziehen und sein schwules Leben neu beginnen. Eine gute Lektüre, die insbesondere durch das an vielen Stellen gezeigte schwule Selbstbewußtsein Yngwes besticht!

schnoe

Gudmund Vindland
Der Irrläufer
Roman, ca. 400 Seiten
Aufbau Taschenbuch Verlag Berlin, 2002
ISBN 3-7466-1819-3
Euro 9,50

Der Irrläufer