R-wie Reiseversicherung

Die Reisezeit geht wieder los und bevor man zum gewünschten Ziel startet, sollte der Versicherungsschutz überprüft werden. Denn viele Versicherer beschränken ihren Geltungsbereich auf Deutschland, wie zum Beispiel die gesetzliche Krankenversicherung. Zwar gibt es mit einigen Ländern ein Sozialversicherungsabkommen (mit einem Auslandskrankenschein kann man sich in bestimmten Kliniken behandeln lassen). Entscheidend ist jedoch, daß ein eventuell erforderlicher Rücktransport aus dem Ausland von der Gesetzlichen generell nicht übernommen werden darf. Dafür ist der Abschluß einer Auslandsreise-Krankenversicherung (tageweise oder für ein Jahr) zwingend erforderlich. Rußland und Ukraine verweigern sogar Visum bzw. Einreise ohne Nachweis der Krankenversicherung (nähere Infos bekommt Ihr bei mir).

Aber auch Privatversicherte sollten die Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen (eventuelle Selbstbeteiligungen entfallen, man bleibt leistungsfrei und kann sich so eine eventuelle Beitragsrückerstattung erhalten). Im Verhältnis zu manch teuren Reisen, die man sich gönnt, kostet die Auslandsreise-Krankenversicherung um die 10 Euro pro Jahr (je nach Gesellschaft). Bei Autoreisen darf man die Grüne Versicherungskarte nicht vergessen und sollte sich erkundigen, ob eventuelle Zusatzversicherungen erforderlich sind.

Es gibt auch Privat- Haftpflichtversicherungen, die nicht weltweit gelten und einige schließen Schäden, die man in einem Hotelzimmer oder bei Benutzung eines Surfbrettes verursacht, aus.

Nicht so empfehlen würde ich die sogenannte Reisegepäckversicherung, sie schließt zuviel von dem, was passieren könnte, aus (z.B. einfacher Diebstahl). In der Hausratversicherung kann eine Außenversicherung (Versicherung der Hausratgegenstände außerhalb der versicherten Wohnung) vereinbart werden, dann wäre z.B. der Diebstahl der Lederjacke aus dem abgeschlossenen Hotelzimmer versichert. Für Tickets, Bargeld, Ausweise sollte man sicherheitshalber den meist angebotenen Hotelsafe nutzen, da die Ersatzbeschaffung von Papieren im Ausland noch schwieriger ist als in Deutschland.

Vorsicht bei Diebstahl im Ausland! Wenn man beraubt wird und bei der Polizei im Ausland nicht angibt, überfallen worden zu sein, wird von seiner Versicherung nichts ersetzt bekommen, weil es dann wieder einfacher Diebstahl war und der nicht versichert ist (in Deutschland genauso). Erstattung setzt Gewaltandrohung- bzw. Einwirkung voraus. Wer die Protokolle der Polizei im Ausland nicht übersetzen kann, sollte bei der Unterschrift generell aufpassen und möglichst einen Dolmetscher hinzuziehen. Notiert möglichst an mehreren Stellen die Telefonnummer, die notwendig ist, um eine im Ausland abhanden gekommene Kredit- oder Geldkarte in Deutsch land sperren zu lassen, hier kann man sich einfach von seiner Hausbank beraten lassen. Schnell kann man auch im Ausland mißverstanden werden und strafbare Handlungen vorgeworfen bekommen. Extrem wird es, wenn man, wie in manchen Ländern üblich, ins Gefängnis kommt. Rechtsschutzversicherungen oder Schutzbriefe bieten dann sogenannte Strafkautionsdarlehen an und betreuen den Fall von Deutschland aus.

Möge Euch nichts passieren und die erholsamen Tage nicht zum Streß werden lassen.

Kontaktadresse:
Versicherungen Alexander Kahl
04275 Leipzig, Fichtestr. 25
Telefon: 0341/3584052
Fax: 0341/3584059
Mobil: 0175/ 2017061
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Schwul-Lesbisches Versicherungs ABC