Wenn deine Vagina sprechen könnte, was würde sie sagen? Wenn deine Vagina sich etwas anziehen könnte, was würde sie tragen? Zwei von vielen Fragen zum Thema Vagina, die in dem Stück von Eve Ensler beantwortet werden. Die Vagina-Monologe sind eine Zusammenfassung von über 200 Interviews, in denen Ensler die unterschiedlichsten Frauen auf der ganzen Welt zu ihrer Vagina befragt hat. Im wechselbad wird das Stück derzeit von Ramona Libnow, Ellen Schaller und Brigitte Wähner aufgeführt.

Die Brillanz der Schauspielerinnen zeigt sich darin, wie einfühlsam, souverän und flexibel sie sich auf den jeweiligen Monolog einlassen.

Das Bühnenbild besteht aus drei schlichten Stühlen, auf denen die Frauen sitzen, und so gelingt es ihnen, nur mit ihrer Stimme, ihrer Mimik und Gestik sehr verschiedene Persönlichkeiten darzustellen. Da ist die alte Frau, die in 70 Jahren nicht ein einziges Mal von ihrer Vagina sprach, geschweige denn sie berührt hat. Die lesbische Frau, die auf der Jagd nach dem weiblichen Stöhnen sich bestens mit Vaginas vertraut gemacht hat.

Und die uns die verschiedenen Arten des Stöhnen anschaulich vorführt. Da sind die Kindheits- und Jugenderinnerungen, die das Verhältnis der einzelnen Frau zu ihrer Vagina sehr beeinflußt hat. Und da ist der Vagina-Workshop, in dem genau diese frühen Tabuisierungen aufgebrochen werden.

Es gibt aber auch den Monolog von der vergewaltigten Frau aus Bosnien, die uns auf schmerzhafte Weise mitnimmt, mit zurück in ihr Dorf, und zurück ins Kriegsgeschehen.

Das Stück ist von Spannung geprägt, es ist lustig und ernst zugleich, locker und eindringlich, es spielt mit unserer oft demonstrierten Aufgeklärtheit und unserer heimlichen Befangenheit.

Ansehen. Unbedingt.

wechselbad
Maternistraße 17
01067 Dresden
8., 12., 18. November
18., 29. Dezember
um 20 Uhr
5. Dezember 23 Uhr

Vagina-Monologe