Kreuz und queer durch Sachsen!

Zehn junge Menschen werden Anfang September quer durch Sachsen fahren, um für Akzeptanz für alle Lebensweisen zu werben. "Zwischen 6. und 13. September werden wir acht Orte in Sachsen anfahren und dort mit Infoständen auf den Marktplätzen stehen und Abends Diskussionsveranstaltungen anbieten, Filmabende machen oder Grillfeste veranstalten", so Projektverantwortlicher Daniel Gollasch.

Mit Unterstützung der sächsischen PDS war schon im vergangenen Jahr eine solche Tour geplant worden, aber die Hochwasserkatastrophe machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Anstatt Vorurteile abbauen zu können, mußte gemeinsam gegen die Flut gekämpft werden. 2003 werden solche Katastrophen hoffentlich ausbleiben, so daß sich die Gruppe dem eigentlichen Inhalt der Tour zuwenden kann: Der Gleichberechtigung von Menschen aller Lebensweisen und aller sexuellen Identitäten. Dabei geht es nicht um eine Minderheitenpolitik, vielmehr soll eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft und einen Abbau von Abhängigkeits- und Gewaltverhältnissen erreicht werden. "Als AG queer haben wir in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt und inhaltlich in die PDS und die lesbisch-schwule Community gewirkt.

Erwähnt seien als inhaltliche Schwerpunktveranstaltungen Intersexualität, Geschlechterrollen und Militarismus und Homosexualität als Asylgrund in Deutschland", erklärt Daniel Gollasch.

Die geplante Route:
06.9. Bischofswerda
07.9. Kamenz
08.9. Bernsdorf
09.9. Hoyerswerda
10.9. Bautzen
11.9. Löbau
12.9. Zittau
13.9. Görlitz

Kontakt: Daniel Gollasch
0177 3019315
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.pds-queer.de

Die Regenbogentour 2003