Beratung zum Thema "Binationale Partnerschaften"

Vielleicht kennen manche die Situation aus dem letzten Urlaub in Tunesien, Tschechien, Sri Lanka oder in den Vereinigten Staaten: Ein Blick, ein Lächeln ein gemeinsamer Abend ... und es hat "Klick" gemacht, es ist die Liebe auf den ersten oder zweiten Blick geworden. Während des Urlaubs was das alles noch problemlos, eine gemeinsame Zukunft erschien einfach und machbar zu sein. Das böse Erwachen kam dann erst in Deutschland, zum Beispiel wenn die Deutsche Botschaft im Urlaubsland keine Einreisevisum für den Auserwählten erteilt oder die Ausländerbehörde einen dauerhaften Aufenthalt abgelehnt hat. Vor ähnlichen Problemen kann auch der stehen, der seinen ausländischen Freund hier in Deutschland kennengelernt hat. Deshalb bietet die AIDS-Hilfe Dresden e.V. im Monat August, jeweils montags zwischen 17:00 und 19:00 Uhr, spezifische Beratungen zu ausländer- und aufenthaltsrechtlichen Fragen bei binationalen Partnerschaften an. Bei dem Wunsch nach persönlicher Beratung ist es empfehlenswert, sich vorher telefonisch anzumelden und bestimmte Unterlagen des ausländischen Partners mitzubringen. Welche das genau sein sollen, kann telefonisch bei der AIDS-Hilfe Dresden abgefragt werden.

Harald, Ehrenamtlicher Berater

Mein Freund - ein (unerwünschter) Fremder ?!?