Das CSD-Happening im Banana

Wenn man sich die Parties in der Dresdner Szenelandschaft so ansieht, kommt man leicht zu dem Schluß, daß das diesjährige CSD-Happening im Banana das (bisherige) Highlight des Jahres gewesen sein muß.

Zumindest haben die Veranstalter, Organisatoren und die DJs diesen Orden für den musikalischen Teil des Abends verdient.

Was den Rest der Veranstaltung betrifft, so verteilten die Gäste leider schlechtere Noten. Honoriert werden müssen allerdings die guten Ideen der Organisatoren! Aber Ideen machen eben noch keine gute Show für ein CSD-Happening.

Marylin Boys Höhepunkt des Abends sollte der Live-Auftritt der schwulen Boyband "Marilyns Boys" werden. Live waren leider nur die gesprochenen Texte zwischen ihren Songs. Das war schade, denn so konnten sich die Gäste kein Bild vom künstlerischen Talent der Boys machen. Auch choreographisch konnten die fünf Jungs nur wenig bieten. Blieb also vieles zu wünschen übrig.

Aber selbst das konnte Nina Queer mit ihrer Schwanzmädchenshow nicht ausfüllen. Zur allgemeinen Belustigung reichte es zwar allemal, aber wie es schien, benötigte sie selbst reichlich Alkohol, um dieses Level erreichen und halten zu können.

Lange Rede kurzer Sinn - das Bühnenprogramm des diesjährigen CSD-Happenings war mittelmäßig. Glücklicherweise wurde die Party danach doch noch sehr angenehm, so daß man doch noch bis in die frühen Morgenstunden beherzt sein Tanzbein schwingen konnte.

MM

Weiter-Link Abendgebet - ein voller Erfolg
Weiter-Link Farbe bekennen ... - Interview mit dem CSD-Verein

Das Highlight des Jahres