Deutschlands erstes kostenloses Lesbenmagazin

L-Mag - Cover Pünktlich zur Christopher-Street-Day-Saison erscheint ein neues, freches und einzigartiges Magazin für die unentdeckte Zielgruppe: lesbische Frauen. Geschätzte zwei Millionen lesbische Frauen in Deutschland sehen ihr Lebensgefühl in nahezu keiner bundesweiten Publikation widergespiegelt. "L-MAG" will diese Lücke schließen. Das neue Magazin soll enthalten, was Lesben mögen: Frauen, Stil, Niveau, Professionalität, Humor und Erotik. Von Lifestyle über Kultur und Politik bis hin zu Mode, Sport und Technik bietet "L-MAG" generationsübergreifend das, was Lesben zwischen Flensburg und Passau interessiert.

Redaktionell wird das Heft vom Berliner Büro des Jackwerth Verlags konzipiert und realisiert. Die erste Ausgabe von "L-MAG" wird in einer Auflage von fast 100.000 Exemplaren ab dem 13. Juni bundesweit in der Szene kostenlos ausliegen. Mit einer großen Promotionaktion und eigenem Stand wird der Jackwerth Verlag das Heft auch bei den sechs größten Christopher-Street-Days in Deutschland direkt an die Frau bringen: in Berlin, Köln, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und München. Ausführliche Informationen zu "L-MAG" gibt es ab Juni natürlich auch im Internet unter www.l-mag.de. Inhaltlich werden sich lesbische Prominente wie Ulrike Folkerts, Katharina Franck oder Amélie Mauresmo in der Premieren-Ausgabe von "L-MAG" tummeln. Zum Thema lesbische Sexualität kommen lesbische Stripperinnen, aber auch Dolly Buster zu Wort. Internationale und politische Themen finden ihren Platz, beispielsweise im Gespräch mit der einzigen offen lesbischen Politikerin Lateinamerikas.

Betrachtungen zu Themen wie "Ich und meine Bohrmaschine" beweisen schließlich, daß Lesben nicht nur Lust am Leben haben und interessiert am Weltgeschehen teilnehmen, sondern auch, daß sie Humor besitzen und sou-verän genug sind, um nicht jedes Lesbenklischee bierernst zu nehmen.

Die weitere Erscheinungsweise von "L-MAG" wird sich nach dem Feedback auf die erste Nummer richten. Mittels einer groß angelegten Fragebogenaktion werden Redaktion und Verlag erstmals die Zielgruppe der lesbischen Frauen direkt nach ihren Anforderungen an ein modernes Lesbenmagazin befragen und dies bei zukünftigen Ausgaben berücksichtigen.