Der SUNGAY im Mai

Zu einer Geschichtsstunde der besonderen Art lädt SUNGAY im Mai ein. Regisseur Volker Schlöndorff und Drehbuchautor Wolfgang Kolhaase beleuchten in ihrem Spielfilm "Die Stille nach dem Schuß" das Leben von RAF-Aussteigern, die durch die Unterstützung der Stasi jahrlang in der DDR untertauchen konnten und erst nach dem Mauerfall enttarnt und verhaftet wurden. Dabei orientierte sich Schlöndorff hauptsächlich an der Biographie von Inge Viett, die sich aber bereits von der ersten Drehbuchfassung distanzierte.

Aber Schlöndorffs Film ist keine reine Dokumentation sondern ein vielschichtiger Spielfilm, der sich lediglich an den historischen Ereignissen anlehnt. So trägt die Hauptperson den Namen Rita Vogt (gespielt von Bibiana Beglau), die nach der Strafverfolgung und einer spektakulären Flucht aus dem Gefängnis später von der Stasi eine neue Identität in der DDR erhielt. Hier beginnt sie eine Beziehung mit ihrer Kollegin Tatjana (Nadja Uhl), die aber mit dem Mauerfall und der Aufdeckung ihrer Vergangenheit scheitern muß. Ritas erneute Flucht endet im Kugelhagel.

Übrigens: Die Hauptdarstellerinnen wurden für ihrer starke Leinwandpräsenz auf der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet.

Die SUNGAY-Termine jeweils um 20.30 Uhr
25. Mai Die Stille nach dem Schuß
29. Juni Alles über meine Mutter

Die Stille nach dem Schuß