Ein Gespenst geht um in Sachsen...

Die meisten werden es bemerkt haben. Einigen ist es egal, andere bedauern es, und manche wünschen sich vergangene Zeiten zurück.

Es vollzieht sich ein Wandel in unserer schwullesbischen Szene: Die Notwendigkeit von Kneipen, Diskos und Bars ausschließlich für Homosexuelle scheint nicht mehr vorhanden. Neue Lokale und Veranstaltungen werden zwar anfangs interessiert begutachtet, verfallen dann aber in den selben Dornröschenschlaf, wie schon länger bestehende, ständig von der Schließung bedrohte Klassiker. Ein Grund ist sicherlich die zunehmende Akzeptanz von Schwulen und Lesben in der Gesellschaft generell. Unser Auftauchen in "normalen" Bars und Diskotheken löst sicher keine Beifallsstürme aus, aber auch kaum noch Pöbeleien. Doch auch das Internet tut das seine. Es bestehen unzählige Kontaktmöglichkeiten um Gleichgesinnte kennenzulernen. Schwule Bücher bestellen, Informationen abrufen, Quatschen im Chat – alles kein Problem. Und es geht bequem von zu Hause aus. So ist die gewollte Zusammenführung von Schwulen und Lesben in Bars und Diskos, zumindest theoretisch, nicht mehr nötig. Hier muß man aber die Frage stellen, ob nicht die Generation benachteiligt ist, die mit Internet nicht viel anfangen kann oder sich in der Öffentlichkeit nicht gern outen möchte. Werden so die älteren Schwulen und Lesben von der bröckelnden Szene abgekoppelt?

Und überhaupt. Besteht nicht die Gefahr, daß man sich mehr und mehr selbst isoliert? Eine Randgruppe, bestehend aus Tausenden Singles, die es suchend durchs Internet treibt, dazu verdammt niemanden für länger finden?

Doch es gibt auch noch Szenelokalitäten, die gut funktionieren. Wenn auch meist nur dann, wenn dort die Aussicht auf Sex besteht. Ausnahmen bestätigen die Regel. Das Drumherum scheint eher zweitrangig. Saunen und Darkroom-Etablisments werden vermutlich immer ihren festen (und berechtigten) Platz in einer schwulen Szene haben. Dagegen muß der Veranstalter einer Party, welche dauerhaft den schwul-lesbischen Ansprüchen genügen soll, immer wieder neue Konzepte und aufwendige Effekte bieten. Eine gerechtfertigte Frage ist natürlich auch, ob bei den dargestellten Umständen ein Szeneblatt wie der Gegenpol noch eine Plattform hat. Wir denken ja. Sicherlich können wir die immer weitläufigere schwul-lesbische Szene nicht neu erfinden. Aber wir können sie zusammenfassen und sie für Euch konzentriert präsentieren.

Und genau das erwartet Euch wieder in diesem Heft. Aus vielen Bereichen berichten wir über Neues und bereits Geschehenes.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Stefan.

Impressum

Heft Nr. 84 - Februar 2003
Herausgeber: GP Media GbR, St. Petersburger Straße 9 Haus B, 01069 Dresden
Redaktionsanschrift: GEGENPOL Redaktion, PF: 100 408, 01074 Dresden
Tel.: (0351) 486 77 77, (0173) 567 09 85
Fax: (0351) 80 33 400
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: http://www.gegenpol.net/

Bildmaterial: popout, Ina May, Edition Salzgeber, der sprachraum, BLF, Gerede e.V., RL-Michael Kahnt, Attila Hartwig, Stefan Fuchs, Felix Bethge, Myrko Zobel u.a. Die Herkunft von Internetbildern und Screenshots sind mit entsprechenden Links in den Artikeln vermerkt
Layout: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Cover: sproject Berlin
Redaktion: Felix Bethge (FeB), Stefan Fuchs (sfx), Jens Stündel (JSt), Marco (MaN), Myrko Zobel (my), Maik Mende (MM), Ralf, Tino
Anzeigenleitung: Myrko Zobel
Es gilt die Anzeigenpreiseliste Nr. 9 vom 19.11.2001 und die AGB.
Abo-Verwaltung: Felix Bethge
V.i.S.d.P.: Myrko Zobel
Pseudonyme: Namen und Adressen der Autor(inn)en, welche unter Pseudonymen Artikel veröffentlichen, sind der Redaktion bekannt.
Druck: Lößnitz-Druck GmbH
Druckauflage: 10.137 (IVW 2/2002)
Gegenpol erscheint monatlich und kostenfrei
Bankverbindung: GP Media GbR, Konto 649 714 105, BLZ 100 100 10, Postbank Berlin

Für den Abdruck kostenloser Programminformationen wird keine Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit übernommen. Für alle in diesem Heft angebotenen Verlosungen ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Für eingesandte Fotos, Artikel etc. kann keine Haftung übernommen werden. Die Urheberrechte für Anzeigenentwürfe, Fotos und die gesamte Gestaltung bleiben beim Herausgeber. Die Veröffentlichung des Namens oder Abbildung einer Person bzw. Organisation im GEGENPOL ist kein Hinweis auf die sexuelle Orientierung. Beiträge, die namentlich gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Jeglicher Nachdruck, auch auszugsweise, bedarf der Genehmigung durch den Herausgeber.

Editorial