Spendenaktion des SLW für die Flutopfer in Dresden

Nach der Hochwasserkatastrophe hatte der schwul/lesbische Wirtschaftsverband (SLW) Hamburg in der Hansestadt zu einer Spendenaktion aufgerufen (Gegenpol berichtete). Diese Aktion ist nun beendet und hat einen Erlös von 2.074,60 Euro erbracht.

Zu diesem Ergebnis haben Einzelspenden von Privatpersonen und ca. 40 Spendendosen, die in Geschäften, Apotheken, bei Ärzten, Kinos und der Gastro aufgestellt waren, beigetragen. Nach Mitteilung des SLW wurden die Spendengelder wie folgt verteilt:

900,00 Euro gehen an den Lederclub Dresden e.V., dessen Vereinsräume völlig unter Wasser standen. Unter anderem ist dabei die Musikanlage auf der Strecke geblieben. Mit dem Geld sind neue Verstärker angeschafft worden.

994,00 Euro gehen an Karin J., die es arg getroffen hat. Ihre Wohnung stand komplett unter Wasser, so daß die Wohnung unbewohnbar wurde. Für das Geld hat sie sich eine neue Schlafzimmereinrichtung für ihr neues Zuhause gekauft.

Der Restbetrag von 180,60 Euro wird an die AIDS-Hilfe Dresden e.V. überweisen werden.

Stefan Wesemann vom Vorstand des SLW zur Spendenaktion: "Danken möchte ich allen Spendern und Spenderinnen, dem Magazin Gegenpol und dem Gerede e.V. aus Dresden, Georgetown Media und Hamburger Digitaldruck für die grafische Umsetzung."

my

S.O.S. aus Dresden