I Want To Fuck You

Buch-Cover: P-P Hartnett - I Want To Fuck You Um es gleich vorweg zu nehmen: der Inhalt des Romans ist viel weniger oberflächlich und plakativ als es der durchaus reißerische Titel zu versprechen wagt. "I Want To Fuck You" ist kein neuer Vertreter der Einhandliteratur, sondern ein äußerst gelungener und subtiler Roman des englischen Autors Peter-Paul Hartnett. Die Geschichten spielen sich in einem langsam heruntergekommenen Mietshaus in Tokio ab, wo sich die Wege der Figuren kreuzen, wo man sich zwar gegenseitig neugierig beobachtet, aber nicht beachtet. Eigentlich ist jeder nur eine Nummer, die auf einer Wohnungstür steht. Eine Nummer, die den Leser jeweils als Kapitelüberschrift durch die Handlungsstränge begleitet: Der junge Takeo schwärmt für seinen Sportlehrer Handa und befürchtet, eine Schwuchtel zu werden. Seinem Idol bleibt das nicht verborgen, aber Handa hat Angst, daß er sich im Sog der erotischen Wirkung seiner jungen Schüler verlieren würde.

Das dicke Mädchen Atsko gibt sich (zumindest in ihren Träumen) irgendwelches Männern hin, und der Abiturient Akio verkauft seine jugendliche Schönheit in einem Männerbordell. Der Roman ist eine kleiner Ausschnitt aus dem Leben der Menschen in diesem Wohnblock, eine Woche, in der man die Figuren begleiten darf. Dabei gibt es weder ein richtiges Happy End noch einen tragischen Schluß. Das Buch hat eigentlich überhaupt kein Ende, sondern es ist nur eine kurzer Episode, denn das Leben der Figuren geht nach der letzen Buchseite weiter.

Wie? – Das bestimmt der Leser mit seiner Phantasie.

GP

P-P Hartnett
I Want To Fuck You
Roman, ca. 280 Seiten
MännerschwarmSkript Verlag Hamburg
ISBN 3-935596-08-1
Euro 19,90

P-P Hartnett