Studenten in Halle

"Vier Jahre Arcus und zum Glück kein Ende in Sicht", erklärt Hendrik Lange, Mitbegründer des LesBiSchwulen Arbeitskreises an der Universität Halle. Seit 2000 treffen sich Studierende und Nicht-Studenten regelmäßig zu gemütlichen Runden. "Anfangs saßen wir in Kneipen und Bars", meint Hendrik weiter, doch mit wachsenden Teilnehmerzahlen hatten diese Möglichkeiten nicht mehr ausgereicht. "Außerdem lassen sich in Kneipen keine Veranstaltungen vorbereiten", ergänzt er.

Stolz ist man auch auf die eigene Bibliothek. Vor drei Jahren trug man die ersten Bücher zusammen, mittlerweile ist ein anschaulicher Bestand entstanden, angefangen bei Comics, wissenschaftlicher Literatur, bis hin zu belletristischen Meisterwerken. Die "Arcusianer" blicken auf eine Reihe an Aktionen und Veranstaltungen zurück. Kino- und Videoabende, Reisen und Lesungen.

Langweilig wurde es bei Arcus nie. "Das wird sich auch nicht ändern", wirft Andre Gohr ein. Denn Lesungen, Kinovorstellungen und Grillabende wird es auch in diesem Jahr wieder geben.

Mit ihren Veranstaltungen wollen sie auch ihrem emanzipatorischen Anspruch gerecht werden.

Denn "Homosexualität ist noch längst keine Selbstverständlichkeit. Das muß sich ändern", erzählt Andre weiter.

Der Sommer wird also heiß! Reinschauen lohnt sich. Arcus trifft sich jeden Mittwoch ab 19 Uhr in den Räumlichkeiten des Studierendenrates der Universität Halle.

Arcus