Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Natürlich gibt es auch 2005 wieder mindestens einen Christopher-Street-Day in Sachsen. Beim CSD Dresden e.V. wird bereits in großem Maße auf den diesjährigen Demonstrationstag am 4. Juni 2005 hingewirkt.

Der Verein hat Ende letzten Jahres seinen bisherigen Vorstand im Amt bestätigt und um einen Posten auf vier Personen vergrößert. Neben Jens Kaden, Uwe Milde und Claudia Lange ist als neue Unterstützung Jürgen Kießlich hinzu gewählt worden.

Anlaß zum Demonstrieren lieferte die zurückliegende Zeit genug. Seit 2004 ist auch die NPD im Sächsischen Landtag vertreten und deren Sympathisanten möchten bekanntermaßen das Programm des Ministerpräsidenten "für ein tolerantes und weltoffenes Sachsen" nicht mittragen, insbesondere hinsichtlich des Themas Homosexualität. Der sächsische CSD 2005 will und wird hier deutliche Zeichen gegen diskriminierende Tendenzen in der sächsischen Politik setzen. Das genaue Motto steht derzeit noch nicht fest, jedoch soll der Schwerpunkt bei den neuen EU-Nachbarländern Polen und Tschechien liegen.

Viele Programmpunkte sind bereits angeplant, jedoch ist bis zum Sommer noch viel zu tun.

Die CSD-Vorbereitungsgruppe trifft sich jeden letzten Donnerstag im Monat im Dresdner Rathaus und freut sich über Hilfe und Engagement bei der Vorbereitung. Die Entwicklung des Dresdner CSD 2005 kann man unter www.csd-dresden.de beobachten.

sfx

CSD 2005 in Dresden