Für gleiche Rechte in Europa

In der ersten Juniwoche eröffnet der Sächsische Christopher-Street-Day 2005 in Dresden die diesjährige Pride-Saison in Deutschland. Unter dem Motto "Gleiche Rechte für Lesben, Schwule und Transgender in Europa!" haben die Organsiatoren des CSD in Dresden e.V. wieder ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt. Gleichzeitig findet auch der Trans Street Day (TSD) statt, das in Deutschland einmalige transsexuelle Pride-Fest.

Mit der Demonstration und dem Straßenfest am Samstag, den 4. Juni, zeigen Schwule und Lesben in Sachsen Flagge für ein "tolerantes und weltoffenes Sachsen", wie es im übrigen auch das Regierungsprogramm der Sächsischen CDU-SPD-Koalition fordert. Aber gerade mit diesem Programm hat Ministerpräsident Milbradt scheinbar selbst in der eigenen Koalition keine stabile Mehrheit. Bekanntlich haben zum allgemeinen Entsetzen der demokratischen Öffentlichkeit mehrfach Abgeordnete anderer Parteien mit der Fraktion der NPD gestimmt, und die NPD hat wenig Gelegenheiten ausgelassen, ihre ausländer- und homofeindliche Gesinnung zur Schau zu stellen.

Aber auch das Feiern wird während des CSD in Dresden nicht zu kurz kommen. Das Straßenfest auf dem Altmarkt kann mit einigen Attraktionen aufwarten: das Projekt "ohne" steht mit seiner Show bereit, und Hella von Sinnen als Stargast und Garantin für eine sinn(en)volle Show wird auch auf der Bühne erwartet. Viele der auftretenden Künstlerinnen und Künstler unterstützen des CSD im übrigen ohne Gage. Und es warten wieder einige Parties auf die CSD-Gäste. Für jeden Geschmack ist da sicher die richtige Party dabei. Klassisch wird es am Freitag, den 3. Juni, zum CSD/TSD-Eröffnungsball mit Aru im Fischhaus, und das wo:Anders-Team lädt zur offiziellen Eröffnungsparty in die Scheune ein. Nach dem Straßenfest am Samstag geht es zur offiziellen CSD-Party in den Cat Club. Mit "Sappho meets Schwesterwelle" gibt es die Frauenparty zum CSD in der Übernachtlounge.

Wir sehen uns beim CSD in Dresden!

CSD 2005 in Dresden