Der RosaLinde Leipzig e.V. führt seit vielen Jahren Beratungen für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender durch. Vor allem in der Coming Out-Beratung fallen dabei in den letzten Jahren Veränderungen auf. Nachdem die Bereitschaft sich privat zu outen weiterhin recht groß ist, scheint ein solch offenes Bekenntnis am Arbeitsplatz immer seltener stattzufinden. Ein Grund dafür kann die Angst vor Arbeitslosigkeit sein. Bieten Homosexuelle mehr Angriffsfläche für Mobbing und Ausgrenzung?

Der RosaLinde e.V. möchte nun wissen, ob die Beobachtungen einem generellen Trend entsprechen. Dies würde für die LesBiSchwule Emanzipation eine negative Entwicklung bedeuten. Im Rahmen einer deutschlandweiten Studie wurde in Kooperation mit der Stadt Leipzig und der Universität Leipzig ein Fragebogen zum Thema "Coming out am Arbeitsplatz" entwickelt. Der Fragebogen, der ab Anfang August online unter www.rosalinde.de beantwortet werden kann, richtet sich an homo- oder bisexuell lebende Menschen, die erwerbstätig sind oder bis vor kurzem erwerbstätig waren. Ziel der Befragung ist es, die Situation von Lesben, Schwulen und Bisexuellen in ihren Arbeitszusammenhängen zu erfassen und auf Diskriminierungen oder Toleranzerfahrungen hin zu untersuchen.

Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, wünschen sich die Initiatoren eine rege Beteiligung. Mitmachen!

sfx

Coming Out am Arbeitsplatz