Trotz Fußballweltmeisterschaft blieb der CSD in Dresden auf seinem traditionellen Platz Anfang Juni. Auch in der Landeshauptstadt wurde in der Woche zwischen Pfingsten und dem 10. Juni viel geboten. Das Spektrum der Veranstaltungen reichte vom homosexuellen ökumenischem Gottesdienst, über eine Ausstellung über "100 Jahre schwul-lesbisches Dresden" bis hin zu Diskussionsrunden und der Trans-Party mit Tanzkurs im Historischen Fischhaus.

Im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit standen aber wie immer die CSD/TSD-Parade und das Straßenfest auf dem Altmarkt am 10. Juni. Die Schirmherrschaft über den schwul-lesbischen Feiertag hatte Thomas Jurk, Vizeministerpräsident und Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit im sächsischen Staatsministerium sowie Landesvorsitzender der SPD, übernommen. Zum Straßenfest richtete er ein Grußwort an die Teilnehmer. Zuvor zogen nach offiziellen Angaben der Polizei fast 2000 Lesben, Schwule, Transen und Freunde bei strahlendem Sonnenschein in einer bunten und lautstarken Parade vom Albertplatz zum Altmarkt.

In einer weißen Strechlimousine ließ sich Stargast Lilo Wanders zur Bühne chauffieren, wo sie dann das Straßenfest eröffnete. Gekonnt und schlagfertig führte Frau Wanders durch das nachmittägliche Programm, welches ansonsten eher auf Bewährtes setzte. Eine Percussion-Gruppe war in den vergangenen Jahren immer beim CSD dabei, so wollte bei den etwas zu lang bemessenen Darbietungen trotz des engagierten Trommelwirbelns der Funke nicht so recht auf das Publikum überspringen. Die musikalischen Auftritte von Sängerin Vivien und Sänger Manuel Sanchez begeisterten die CSD-Gäste mehr, und der Rosa Fasching Chemnitz zeigte ein originelles Programm zwischen Comedy und Travestie. So konnten die Besucher des Straßenfestes insgesamt doch einen ganz amüsanten Nachmittag beim CSD-Straßenfest feiern.

CSD und TSD 2006 in Dresden