m Juni 2006 berichteten wir über die drohende Insolvenz des RosaLinde Leipzig e.V. Von den 5.000 Euro die das Finanzamt zurückfordert fehlten Dank vieler Spenden zwar "nur noch" rund 1.400 Euro, dennoch wurde der Cafébetrieb zum 1. August eingestellt. Grund dafür ist der Wegzug vom traditionellen Standort am Brühl. Ab 1. September 2006 besteht ein Interimsquartier in der Kulturfabrik Werk II, dem soziokulturellen Zentrum Leipzigs. Der Umzug soll der Konzentration auf die eigentliche Vereinsarbeit des RosaLinde e.V. dienen. Im Werk II kann das Beratungsangebot des Vereins fortgeführt werden. Der Arbeitsplatz der angestellten Sozialarbeiterin bleibt vorerst erhalten. Selbsthilfegruppen und Stammtische treffen sich vorübergehend in anderen Cafés und Einrichtungen in der Stadt.

Pressesprecherin Vera Ohlendorf gibt einen vorsichtigen Ausblick in die Zukunft: "Wir werden die kommenden Monate nutzen, um unser Konzept den aktuellen Bedürfnissen anzupassen und dann Ende des Jahres eine passende Location anmieten. In Zukunft wird der Schwerpunkt wieder verstärkt auf Beratung, sozialer Arbeit, Kultur und politischer Öffentlichkeitsarbeit liegen."

sfx

http://www.rosalinde.de/
Spendenkonto
Konto: 070 369 9101
BLZ: 860 800 00 bei Dresdner Bank Leipzig
Betreff: Spende gemäß Moratorium
Kontoinhaber: Rechtsanwälte Hammer und Rauh wegen Rosa Linde

Zukunft des RosaLinde Leipzig e.V.