Freud und Leid

In unserer aktuellen Ausgabe liegen die Emotionen weit auseinander. Es geht um freudige Ereignisse, aber auch um ein weniger angenehmes Thema, welches man aber nicht einfach ignorieren kann.

Dieses Thema zuerst: in den vergangenen Monaten und Wochen kam es, wie das Überfalltelefon bei Gerede mitteilte, zu gehäuften gewalttätigen Übergriffen auf schwule Männer. Unter anderem wurden in einem bekannten Cruisinggebiet Dresdens mehrere Männer angegriffen. Aber auch in anderen Stadtteilen wurden Schwule Opfer von Gewalt. Gegenpol-sergej nähert sich in diesem Heft diesem sensiblen Thema an und hatte Gelegenheit, sich mit Opfern zu unterhalten.

Nun zum positiven. Seit dem 1. Oktober des vergangenen Jahres haben Lesben und Schwule auch in Sachsen die Möglichkeit, ihre Lebensgemeinschaft auf den Standesämtern eintragen zu lassen. Zum ersten Jubiläum sprach Gegenpol-sergej mit einem Standesbeamten über die Homo-Ehe aus einer etwas anderen Sicht.

Leipzig steht im Oktober ganz im Zeichen der lesbischen Lebenskunst. Zum LeLeTre 2006 werden wieder zahlreiche Frauen aus ganz Deutschland in Leipzig erwartet, die gemeinsam mit den Leipzigerinnen feiern werden. Mehr zum LeLeTre gibt es in dieser Ausgabe.

Eure Gegenpol-Redaktion

Editorial