Gedenken an eine Leipziger Künstlerin

Die Wahlleipzigerin Tanja Muster, besser bekannt als Tanu oder Tanuschka, war gehörlos, sehbehindert und durch eine schwere Erkrankung an den Rollstuhl gefesselt. Trotzdem setzte sich die lesbische Aktivistin mit ihren zahlreichen Projekten für mehr Rechte und bessere Bedingungen von Menschen mit Behinderungen ein. Bis zu ihrem Tod im Jahr 2004 war Tanuschka noch voller Lebensmut, der besonders in ihren Gedichten Ausdruck fand. 2001 veröffentlichte sie den Lyrikband "Vom Rollen und andern Dingen". Trotz ihres frühen Todes haben ihre Worte weiterhin Bestand.

Den Wert und die eigentümliche Schönheit von Tanuschkas Poesie entdeckte vor einigen Monaten auch die Leipziger Regisseurin Janna Kagerer. Sie hat begonnen, ihre Lieblingswerke von Tatjana Muster vertonen zu lassen und im Gedenken an die Dichterin lebendig zu halten. Für dieses Projekt werden noch Musiker/innen oder Bands gesucht, welche die Gedichte mit ihr vertonen wollen. Für Anfang nächsten Jahres ist ein Benefiz-Abend zugunsten der Hilfsorganisation "medica mondiale" geplant, bei dem die musikalischen Interpretationen der Gedichte Tanus vorgestellt werden sollen.

Mehr zum Projekt "Für Tanuschka" auf www.janna-kagerer.de