Eine ereignisreiche Leipziger CSD-Woche wurde am Samstag, den 21. Juli, mit einer Abschlußdemonstration beendet. Sie war der Höhepunkt der insgesamt 17 Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Party.

Unter den mehreren hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren auch zahlreiche Politikerinnen und Politiker. So sprachen die Bundestagsabgeordneten Monika Lazar (Grüne) und Barbara Höll (Linke) ebenso wie der Leipziger SPD-Chef Gernot Borriss. Auch über die Teilnahme von Bürgermeister Heiko Rosenthal haben sich die Organisatoren gefreut. Eine Leipziger Trommelgruppe und eine furiose Show des Cheerleaderensembles "Berliner Jungs" sorgten für ein farbenfrohes Rahmenprogramm.

Vom gleichzeitig stattfindenden Neonaziaufmarsch haben sich Leipzigs Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle nicht beeindrucken lassen. Der CSD verlief ohne Zwischenfälle, auch weil nur knapp 40, statt der angemeldeten 300 Neonazis am Aufmarsch teilnahmen. Ein Gericht hatte kurz vorher den Verbotsantrag der Stadt Leipzig gegen den Neonaziaufmarsch verworfen.

"Wir sind froh, heute ein deutliches Zeichen für mehr Toleranz und Gleichberechtigung gesetzt zu haben", so Daniel Gollasch vom Organisationsteam.

Am Abend feierten knapp eintausend Menschen bei der offiziellen Abschlußparty, den "Prideball" im Leipziger Hauptbahnhof bis in den frühen Morgen.

Leipziger CSD-Impressionen

CSD in Leipzig