Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transpeople als Gewaltopfer

In den vergangenen Jahren mußte Gegenpol wiederholt darüber berichten, daß Homosexuelle Opfer von Übergriffen wurden. Überfalltelefone berichten aktuell von steigenden Fallzahlen, besonders in den Ballungszentren. Die Dunkelziffer liegt sicher noch wesentlich höher als offizielle Zahlen belegen, viele Opfer scheuen wegen der Angst vor einem Outing den Gang zur Polizei oder zu Vereinen, die Gewaltopfern Hilfe der Anzeige und Unterstützung bei der Bewältigung bieten können.

In einer öffentlichen Diskussionsrunde am 18. April besteht nun für alle Interessierten die Möglichkeit, sich mit Fachkräften aber auch mit Betroffenen auszutauschen. Eingeladen sind AMAL (Opferberatung Sachsen), MANEO (schwule Opferberatung Berlin) sowie das Beraterteam des Gerede e.V. "Erlebte Gewalt gegen Schwule wird auch in Dresden immer häufiger zum Thema der Beratung", so der Sozialpädagoge Falk Scholz, einer der Berater des Beraterteams des Gerede.

Mittwoch den, 18. April 2007, 19 Uhr
Jugendcafé "Kontakt"
Prießnitzstraße 18
01099 Dresden
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Gerede Diskussionsforum