Interview Ronald Brendler

Er ist der Mann hinter Dresdens größtem Mode-Event. Nach der Show hatten wir Gelegenheit zu einem kurzen Gespräch mit ihm.

Ronald, erst einmal Glückwunsch zur gelungenen Veranstaltung. Du bist von Anfang an bei der Organisation dabei. Was ist für Dich das besondere des Catwork?

Die erste Veranstaltung gab es 1998. Damit wollte ich mich bei meinen Eltern, Freunden, Kunden und Geschäftspartnern für die Unterstützung bedanken. Aus dieser Idee heraus ist ein Nachwuchsdesigner-Wettbewerb entstanden, der weit über die Grenzen Deutschlands bekannt geworden ist. Jedes Jahr gibt es ein neues Thema, mit dem sich die Designer beschäftigen müssen. Die Auswahl aus hunderten Bewerbungen ist immer wieder eine ganz besondere Aufgabe. Die Entwürfe dann schließlich auf dem Laufsteg zu sehen, ist für mich und das Team das Highlight. Auch nach so vielen Jahren bedeutet der Catwork Teamarbeit von Freunden ohne Profitgedanken.

Nach welchen Kriterien werden die teilnehmenden Finalisten ausgesucht?

Anhand des Themas suchen wir nach den besten Ideen, die zu dem vorgegebenen Thema passen. Kreativität steht im Vordergrund. Die Designer schicken Skizzen, Stoffproben und eine Beschreibung. Deshalb können wir schon relativ genau vorempfinden, wie der fertige Entwurf am Ende aussieht.

"Inspired by Nature" - so das diesjährige Motto der Show - welchen Einfluß hatte die Natur auf die Kreationen, die auf dem Laufsteg präsentiert wurden?

Die Designer haben sich eine Menge einfallen lassen. Der Dresdner Jörn Wonneberger hat sich beispielsweise mit den vier Elementen Erde, Wind, Wasser und Feuer beschäftigt. Andere haben sich von der Blumensteckkunst Ikebana, von Rainbow People, einer naturverbundenen Lebensgemeinschaft aus den Wäldern Nordspaniens inspirieren lassen. Andere haben Blumen wie die Calla gewählt oder sich mit der Tiefsee oder verschiedenen Quallenarten auseinandergesetzt.

Wie war die Arbeit mit Jenny, der Gewinnerin der letzten Staffel von Germany's Next Top Model?

Natürlich haben wir uns sehr gefreut, daß Jenny mitgemacht hat. Sie ist eine tolle Frau, die trotz ihrer jungen Karriere erstaunlich professionell ist. Und dazu kommt, daß sie sehr sympathisch ist und sich sofort in das Team integriert hat.

Vielen Dank fürs Gespräch.

Catwork