CSD in Dresden 2008

Stell Dir vor, es ist CSD - und viele gehen nicht hin. Der lesbisch-schwule Feiertag am 7. Juni in Dresden fiel etwas kleiner aus als im Vorjahr, kleiner als von den Organisatoren erwartet. Vielleicht hatte bei dem Kaiserwetter der eine oder die andere mehr Lust, lieber die Badesachen zu packen, als mit Regenbogenfahne durch die City zu ziehen. Auch die Zahl der teilnehmenden Wagen war geringer. Die Wagen von SchLaU und dem NastyLoveClub, seit Jahren eigentlich fester Teil der CSD-Demo, fehlten leider. Der guten Stimmung beim Umzug tat das keinen Abbruch. Ausgangspunkt der Demonstration war wieder, wie schon in den Jahren zuvor, der Albertplatz. Der Start erfolgte etwas unvermittelt um Punkt 12 Uhr. Bei strahlendem Sonnenschein zog die Parade lautstark mit Musik, Trillerpfeifen und Regenbogenfahnen durch die Neustadt, über die Elbe zum Theaterplatz. Unter dem Motto "Einheit in Verschiedenheit - Selbstverständlich tolerant?!" demonstrierten mehr als 1.700 Menschen für mehr Toleranz für alle Lebensweisen und forderten ihre Rechte ein.

Natürlich war der CSD-Umzug wieder ein buntes Fest, und das ist auch gut so. Besonders hervorzuheben sind dabei die Wagen des Gerede e.V. und den Crazy Friends Chemnitz. Sie zauberten mit heißen Rhythmen eine geile Stimmung auf die Straße. Die feiernde Menge war sichtlich begeistert.

Die Party sollte auf dem Theaterplatz beim anschließenden Straßenfest vor der Semperoper fortgesetzt werden. Doch so richtig schien der Funke nicht überspringen zu wollen. Viele wendeten sich eher den Getränkeständen zu oder verließen das Fest vorzeitig. In Onlineforen war neben wenig Lob vor allem viel Kritik zu lesen. Viele zeigten sich enttäuscht vom Bühnenprogramm, stuften es als mittelmäßig ein. Auch die schon fast traditionellen Trommler konnten das breite Publikum nicht so sehr begeistern, obwohl diese mit viel Leidenschaft agierten. Aber man kannte das Trommeln eben schon aus den vergangenen Jahren. Einzig das Moderatorinnen-Duo aus Berlin und die stimmgewaltige Vivien überzeugten.

Trotz aller berechtigter Kritik darf man den CSD 2008 in Dresden als gelungene Veranstaltung bezeichnen. Eine Stimme im Onlineforum bei csd-dresden.de bringt es auf dem Punkt: "Wichtig sind die Leute auf der Straße und nicht die Größe und Zahl der LKWs auf denen sie stehen. War eine schöne Party, sehr bunt. Und daß (fast) alle laufen mußten, gab dem Ganzen auch den so lange gesuchten, politischen Charakter einer Demonstration."

Weiter-Link Impressionen vom CSD 2008 in Dresden

Kleiner, aber lauter?