Die Mega-Abschlußparty des Leipziger CSD

Den Abschluß der bunten CSD-Woche in Leipzig bildet wie immer der Prideball, die große Megaparty, zu der jährlich rund 1.000 Gäste aus ganz Sachsen pilgern. Und dieses Mal werden für das Ereignis die Türen des Spiegelpalastes in der Kongresshalle am Zoo geöffnet. Die altehrwürdige Kongresshalle und der außergewöhnliche Charme einer alten Cabaret-Bühne geben den passenden Rahmen für eine Partynacht, die noch lange Zeit in Erinnerung bleiben wird.

Los geht es wie gewohnt um 22 Uhr mit ruhigen Klängen und dem obligatorischen Prosecco-Empfang. Gegen 23 Uhr werden dann die Tore zum Spiegelzelt geöffnet, um gemeinsam in die Nacht der Nächte zu starten. Eingeladen wurden Stars und Sternchen aus der ganzen Republik. Über allen thront die CSD-Queen und Grand Dame der Berliner Club Szene, Super Zandy, die nach langer Zeit endlich wieder das Leipziger Publikum beehrt. Super Zandy lädt mit ihrem berühmt berüchtigten Set alle Tanzbeinschwinger zum gemeinsamen Ritt auf dem Feuer ein.

Fans von Indie Sounds und Diskohymnen dürfen Nina Queer als ihre Heldin feiern, denn treibender und gnadenloser wurden Madonna, Kylie & Co noch nie gehört. Bei soviel geballter "Frauenpower" darf der Mann im Mann natürlich nicht zu kurz kommen. Für den optischen Höhepunkt sorgen deshalb die knackigen Terrorschwestern aus dem Frankfurter Cocoon Club. Hinzu gesellt sich Leipzigs "Königin der Nacht" Miss Cleenex mit ihrer Entourage - den Pleasure Boys. Und wem das alles nicht ausreicht, der darf wie üblich zur Afterhour ins Velvet wechseln und dort bis in die Mittagstunden weiter feiern.

Alle Infos zum Prideball 2008, eine Anfahrtsbeschreibung zur Location und die Ticketreservierung findet ihr auf der offiziellen Party-Hompage www.prideball.de. Und wer schnell ist, kann sich dort auch eines der begehrten "Earlybird Tickets" sichern. Die gibt es schon für schlappe 7 EUR, sind aber auf 200 Tickets streng limitiert.

Prideball 2008