Die PoppPiraten waren Ende 2007 mit einem Fragebogen in der Leipziger Szene unterwegs, um herauszufinden, wie ihre Auftritte und Angebote bei der Zielgruppe ankommen und was "Mann" von den PoppPiraten künftig erwartet. Schließlich wollen sie viele aktiv in die Planung und Ausgestaltung ihrer Präventionsarbeit einbeziehen.

Fast 200 Männer haben einen Fragebogen ausgefüllt. Die Auswertung bestätigte, so das Resümee der PoppPiraten, daß sich das kontinuierliche Engagement des Vereins für die schwule Szene bewährt hat und verteilte Informationsmaterialien, Kondome und Gleitgel gut angenommen werden. Darüber hinaus haben die meisten die Arbeit des Vereins mit einer kleinen Spende unterstützt.

Ob auffällig und witzig im Piraten-Outfit oder sachlich im T-Shirt der AIDS-Hilfe - angepaßt an Thema und Veranstaltungsort werden die PoppPiraten mit ihren Aktionen den sachlich-fachlichen mit dem spaßigen Ansatz auch weiterhin vereinen. Die mehrheitlich geäußerte Meinung bestätigt die Truppe: sie kommt bei der Szene in diesem Stil gut an, wird nicht als störend oder lästig empfunden. Im Gegenteil, viele der Befragten wünschten sich eine stärkere Präsenz der PoppPiraten zu großen Events und Partys. Daher heißt es für das Team ab 2008: "Weder Funkbuschparty und Gaynight noch Pride Ball und Co sind vor uns sicher!"

Das Internet und die schwule Presse sind für die meisten Männer die wichtigsten Informationskanäle, um mehr über HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten zu erfahren. Aber auch die von den PoppPiraten verteilten Materialien sind gefragt. Daher wird die AIDS-Hilfe Leipzig ihre Flyerserie im Jahr 2008 mit zwei neuen Flyern zu Syphilis und Tripper erweitern. Zusätzlich zu den Kernthemen der PoppPiraten (HIV/AIDS, sexuell übertragbare Krankheiten und die Angebotspalette der AIDS-Hilfe) hat die Befragung einen großen Bedarf an sehr unterschiedlichen Themen, beispielsweise zu rechtlichen Fragen, Gewalterfahrungen oder zum Drogenkonsum, signalisiert. Daher soll später zu entsprechenden Themenabenden eingeladen werden.

Willst Du mehr über die PoppPiraten erfahren oder hast du Lust und Zeit, Dich in Deiner Szene zu engagieren? Dann schau nach unter: www.PoppPiraten.de oder melde Dich telefonisch bei Peter Thürer (Sozialarbeiter der AHL) unter 0341-2323126.