Fit ins neue Jahr

Wenn die Waage nach den Feiertagen dank Weihnachtsbraten und reichlich Schokolade wieder einige Pfunde zuviel anzeigt, ist es spätestens in der Neujahrsnacht wieder Zeit für die guten Vorsätze für das neue Jahr. Einer davon ist dann oft, wieder mehr auf die Gesundheit zu achten und Sport zu treiben. Die Anmeldung in einem Fitneßstudio ist schnell gemacht, der Enthusiasmus hält dann ein paar Wochen an, bis die Bequemlichkeit siegt. Sich alleine zu motivieren ist schwer: Eine Alternative kann sein, im Verein Sport zu treiben, denn mit Freunden macht das fit werden gleich doppelt Spaß.

blu stellt Euch in dieser kleinen die lesbisch-schwulen Vereine und Sportangebote in der Region vor. Wir beginnen in dieser Ausgabe mit den Städten Chemnitz und Dresden und setzen im Februar mit Leipzig und Halle fort.

Chemnitz

Der Sportverein Queerschläger e.V. ist der erste schwul-lesbische Sportverein in Chemnitz, gegründet im Sommer 1997. Dabei standen von Anfang an weniger Perfektion und Leistung sondern vielmehr die Freude am gemeinschaftlichen Sporttreiben im Vordergrund. Neben Volleyball und Tischtennis werden in unregelmäßigen Abständen und je nach Saison Wandern, Bergsteigen, Ski- und Eislauf angeboten. Auch Radtouren que(e)r durch Sachsen gehören zum Programm. Weitere Mitstreiter und neue Ideen sind natürlich immer gefragt. Über einen sogenannten Interessenpool kann man Kontakte zu Leuten, die sich für die gleiche Sportart begeistern, herstellen. Der Verein versucht dann auch, entsprechende Räumlichkeiten zu organisieren. Zu zahlreichen anderen Vereinen bestehen freundschaftliche Kontakte. So wird in diesem Jahr zusammen mit den Rosa Löwen und den Bogenschützen der "Sachsencup" im Volleyball im Sportpark Rabenberg veranstaltet.

Natürlich steht auch in Chemnitz der Spaß am Sport im Vordergrund, denn Unsportlichkeit halten die Queerschläger für ein nicht existierendes Phänomen.

Informationen: www.queerschlaeger.de

Dresden

Bereits eine Institution in Dresden ist der Sportverein Der Bogenschütze e.V., der bereits 1994 gegründet wurde. Erstes Standbein des Vereins, der heute 38 Mitglieder zählt, ist die Volleyballgruppe, die in der Saison 2008 in der Gruppe B+ Süd der Schwul-Lesbischen Volleyball-Liga spielen wird. Eine Teilnahme an den EuroGames 2008 in Barcelona ist ebenfalls geplant. In den vergangenen Jahren haben die Bogenschützen auch mehrere Turniere nach Dresden geholt, allerdings fehlen aktuell einige helfenden Hände, so daß diese Tradition zur Zeit auf Eis liegt. Aber trainiert wird regelmäßig, nämlich jeweils montags und mittwochs.

Noch relativ neu bei den Bogenschützen ist die Schwimmgruppe, die Anfang 2007 gegründet wurde und gleich im ersten Jahr sehr erfolgreich von den EuroGames 2007 zurückkehrte. Katja Gläss errang in Antwerpen eine Gold- und eine Silbermedaille. Natürlich muß nicht gleich jeder Höchstleistungssport betreiben, es geht einfach um einen gemeinsamen Spaß und gegenseitige Motivation, etwas für dein eigenen Körper zu tun.

Die Bogenschützen freuen sich über neue Mitglieder. Die Jahresgebühr beträgt 75 Euro (ermäßigt 50 Euro), darin enthalten sind auch die Hallennutzungsentgelte.

Alle Informationen, Termine und Trainingsorte: www.bogenschuetzen-dresden.de

Szene Sport