Saunen haben in der schwulen Subkultur eine lange Tradition. Ob zum "Herren"tag im Familiendampfbad oder schwuler Sauna mit Cruisingbereich, Männer, die Männer mögen, findet man überall. Der blu-Saunareporter hat sich umgesehen und stellt in dieser Serie interessante Badehäuser vor - in diesem Monat:

Man's Paradise Dresden

Am 18. Juli 2009 feierte die Sauna Man's Paradise in Dresden ihr 10jähriges Bestehen. Sie ist damit eines der traditionsreichsten Häuser in Sachsen und das sollte Grund genug sein, in unserer Rubrik dieses mal hier Station zu machen.

Allerdings war die Man's Paradise nicht die erste Gay-Sauna in Dresden. Vor ihr gab es bereits eine in Dresden-Löbtau, einem Stadteil, der damals noch nicht gerade den Ruf genoss, eine besonders weltoffene Bewohnerschaft zu besitzen, und sehr zentral ist dieser Stadtteil auch nicht gelegen. Gut möglich, dass die erste schwule Sauna in Dresden daran scheiterte. Kurz nach deren Ende hatte sich in Dresden also eine Lücke aufgetan, in welche der Betreiber der Man's Paradise bereitwillig einsprang. Und er wählte für den Ort seiner Sauna das Hechtviertel am Rande der Neustadt. Eine durchaus kluge Wahl, da doch mittlerweile und auch schon damals szenetechnisch kein Weg mehr an der Neustadt vorbeiführte.

Die vergangenen zehn Jahre sind an der Sauna nicht spurlos vorübergegangen. Es gab eine Zeit, in der sie bei den Dresdnern keinen guten Ruf in der Dresdner Szene hatte. Mittlerweile hat sich aber die Erkenntnis durchgesetzt, dass immer wieder etwas investiert werden muss, um der zuweilen überkritischen Kundschaft zu genügen. Und es lässt sich nicht leugnen, dass sich in der Vergangenheit einiges getan hat. Kleinere Umbauarbeiten in den vergangenen Jahren haben das Gesicht der Sauna im Laufe der Zeit verändert. Notwendig ist nur noch die Sanierung der Trockensauna, in der man sein privates Handtuch derzeit besser noch nicht nutzen sollte, da nicht sicher ist, ob man die Farbstreifen, die sich nach Benutzung der Sauna auf demselben zeigen, hinterher wieder ausgewaschen bekommt. Laut Aussage des freundlichen Personals, das einem das Handtuch in solchen Fällen auch gern kostenlos austauscht, soll das Problem aber in diesem Herbst behoben werden.

Einen Whirlpool, wie er in vielen anderen Badehäusern üblich ist, gibt es hier leider nicht. Dafür kann die Man's Paradise mit einem Vorteil aufwarten, der äußerst selten anzutreffen ist: einem Saunagarten, der liebevoll eingerichtet ist und einem Pool. Relativ neu sind die regelmäßig stattfinden Aufgüsse, die immer stündlich an jedem Freitag und Sonnabend von 16 bis 22 Uhr durchgeführt werden. Dies und die günstigsten Eintrittspreise aller bekannten Gay-Saunen macht sie zu einer Alternative im Vergleich zu den normalen Saunen der Stadt wie dem Elbamare oder dem Nordbad; und man kann, wenn das Publikum nicht gerade nach dem eigenen Geschmack ist, sehr gut einfach nur saunieren.

Hervorzuheben ist, dass in der Sauna immer wieder auch Veranstaltungen verschiedener Art stattfinden. So gab es bereits mehrfach Schaumpartys, die recht gut vom Publikum angenommen wurden, und auch Veranstaltungen mit kulturellem Hintergrund. Solche Sonderveranstaltungen sind in der "Badehausszene" eher selten.

Bleibt zusammenfassend festzustellen, dass die Man's Paradise in Dresden ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, mit einigen Besonderheiten aufwarten kann und eine freundlichere Aufnahme durch das Dresdner Publikum verdient hätte.

Saunaguide