Lesung

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2009 und Dauerthema auf allen Kanälen - "Der letzte Kommunist. Das traumhafte Leben des Ronald M. Schernikau" ist ein Riesenerfolg. Matthias Frings beschreibt das viel zu kurze Leben seines Freundes Ronald, der jahrelang auf ein Ziel hinarbeitet: In Ostdeutschland leben, studieren, arbeiten und schreiben zu können. 1985 beginnt er sein Studium in Leipzig, übersiedelt am 1. September 1989 und nimmt die Staatsbürgerschaft des "anderen" Deutschland an.

Die Mauer fällt am 9. November 1989, zehn Wochen nach Schernikaus Ankunft. Ein Bruch findet statt - wie in so vielen Biografien. Am 20. Oktober 1991 stirbt Schernikau an den Folgen von AIDS.

Am 21. September liest Matthias Frings im Ring-Café (Roßplatz 8, Leipzig) aus seinem Buch. Anschließend diskutiert der Autor mit Ellen Schernikau, Prof. Helmut Richter und Michael Berninger über den "letzten Kommunisten". Die Runde wird von Barbara Höll moderiert. Der Eintritt ist frei, es wird aber um Spenden zu Gunsten der AIDS-Hilfe Leipzig e.V. gebeten.

Lesung
"Der letzte Kommunist" von Matthias Frings
21.09.2009, 19 Uhr
Ring-Café
Roßplatz 8
Leipzig