Saunen haben in der schwulen Subkultur eine lange Tradition. Ob zum "Herren"tag im Familiendampfbad oder schwuler Sauna mit Cruisingbereich, Männer, die Männer mögen, findet man überall. Der blu-Saunareporter hat sich umgesehen und stellt in dieser Serie interessante Badehäuser vor - in diesem Monat:

Babylonia Prag

Sicher wird der Leser sich wundern, dass an dieser Stelle die Babylonia in Prag vorgestellt wird. Tatsache ist allerdings, dass Prag von Dresden nur unwesentlich weiter entfernt ist als z.B. Leipzig. Was Prag aber von Leipzig unterscheidet, ist, dass die Stadt einer der angesagtesten Touristenmagneten Europas ist und somit mit einer ständig wechselnden Community aufwarten kann (zumindest, wenn man das auf die Besucher der Stadt bezieht), womit im Grunde genommen auch schon der wesentliche Vorteil der Babylonia in Prag beschrieben ist. Denn während einen als regelmäßigen Saunabesucher in der einen oder anderen durchaus schönen Sauna der Ärger darüber überkommt, dass man in seinem Saunagenuss von den immer gleichen Leuten gestört wird, kann man in einer Stadt wie Prag darauf bauen, dass es von einem Besuch zum nächsten wenigstens unterschiedliche Leute sind.

Die Babylonia liegt mitten im Touristenzentrum und wird deswegen auch stark von denselben frequentiert, aber auch viele Einheimische sind hier anzutreffen, wahrscheinlich weil auch sie den Wechsel der Besucher mögen. Der deutsche Saunagänger ist womöglich etwas skeptisch in Bezug auf osteuropäische Reinheitsstandards und meint sich auf ein Abenteuer einzulassen, wenn er ausgerechnet in Tschechien eine Sauna besucht. Und man muss durchaus eingestehen, dass man in Deutschland schon hochwertiger eingerichtete Saunen gesehen hat, dennoch fehlt es keinesfalls an den wesentlichen Dingen: Dampf- und Trockensauna sind vorhanden, sogar ein Whirlpool.

Insgesamt ist die Sauna eher klein, was aber durchaus den Eindruck der Gemütlichkeit aufkommen lassen kann. Das Fehlen von mietbaren Privatkabinen ist allerdings die andere Seite der Medaille und wird von dem einen oder anderen Besucher bemängelt. Denn wenn die Sauna gut besucht ist und die wenigen normalen Kabinen belegt sind, dann kann man es schon schwer haben einen Platz zum "Ruhen" zu finden.

Die Einheimischen nutzen ihre Sauna etwas anders als man es in Deutschland gewöhnt ist. Hier geht man am Nachmittag oder früheren Abend hin und entspannt sich noch etwas, bevor man dann später ins Valentino zur Party geht. Die Babylonia ist kein Ort, an dem man die ganze Nacht verbringt. Nach 23 Uhr sind meistens nur noch Besucher anzutreffen, die diese Gepflogenheit nicht kennen und die Sauna leert sich meist recht schnell. Das ist wohl auch der Grund, wieso der Eigentümer eher kurze Öffnungszeiten anbietet im Vergleich zu dem, was man aus anderen europäischen Großstädten kennt. Und wenn ich schon beim Vergleich mit anderen europäischen Großstädten bin, so kann doch zumindest festgestellt werden, dass anders als bei den üblichen Preisanstiegen, die in Prag zu beobachten waren, die Preise in der Sauna insgesamt noch auf eher unterdurchschnittlichem Niveau verharren. Bleibt als Fazit: wenn man ohnehin schon mal nach Prag wollte, dann lohnt sich der Besuch der Sauna allemal: nicht zu teuer, in einem ganz ordentlichen Standard, mit netten Besuchern.

Saunaguide