Hallo, Ihr Frühblüher!

Die Schwuppe steht im Nadelwald und möchte nageln halt. Es juckt die Pflaum', da springt ein Bär von einem Baum. Die Lerche singt, ein Stöhnen schallt durch das Geäst, total durchnässt sind beide froh und gehen wieder ins Büro. Ende der Mittagspause.

Solche Gedichte mussten wir früher im Kindergarten auswendig lernen und genauso erging es mir neulich nach einem Auftritt im Altersheim "Toter Winkel", als ich ein wenig durch die reizvolle Braunkohlefolgelandschaft in der norddeutschen Tiefebene streifte. Während ich auf einem Jägerhochstand in der Nähe von Wittenberg saß, um Rehe und Feldhasen zu beobachten, machte ich nämlich eine Entdeckung: Nach diesem weißen Winter, der wohl Klimaerwärmung bedeuten sollte, fiel mir auf, dass Krokusse, Schneeglöckchen und Märzenbecher bereits den frostigen Boden durchstoßen hatten - die Jahreszeit der Verliebten ging wieder los!

Ich beendete mein Hurenfrühstück, schob Aschenbecher und Kaffeetasse beiseite und hing den schweren Pelzmantel aus der Schambehaarung einer halben Million Maulwürfe an den nächsten Ast, um tief durchzuatmen. Die Herbst-Depression und der Winter-Blues waren überwunden und das Sommerloch ließ auch noch ein paar Monate auf sich warten. "Werft Eure Unterwäsche auf meine Bühne und kommt mit an den Badesee!", wollte ich der Oststaaten-Bevölkerung zurufen - nackt natürlich, wir sind hier immerhin in Sachsen-Anhalt, wo man wohl oder übel noch zu seinem Körper steht, wenn man sich mal einen Trip an die Ostsee gönnt - Hartz IV macht erfinderisch. Eine Gletscherzunge verformte den nordöstlichen Bereich der Dübener Heide, las ich auf einer geologischen Lehrtafel, als ich mich mit Sack und prallen Tüten wieder auf den Weg machte.

Im DDR-Jargon stand "KIM" für "Kombinat industrielle Mast" und genau die Eier von diesem Kim wollte ich jetzt lutschen, als der Himmel plötzlich dunkel wurde und feuchte Ergüsse mein Haar benetzten. Wie im Dschungel-Camp leckte ich Käfer von einem verrosteten alten Mähdrescher, ich war vom Regen durchnässt und die Flammen der Lust züngelten bereits unter meinem Rock - doch was tun, allein im Wald? Noch bevor meine Leidenschaft wieder eingetrocknet war, stellte ich jedoch erleichtert fest, dass ich hier gerade in ein Cruising-Gebiet geraten war und begab mich mit einem Hechtsprung ins Glück in den nächsten Busch, direkt in die Arme einer Naturgewalt.

Einen schönen und lustvollen Monat April wünscht Euch

Eure Miss Chantal

Miss Chantals bezaubernde Kolumne